1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Albachten
  6. >
  7. Weiterfahrt verhindert und Zugfahrer bedroht – Polizei ermittelt gegen Gruppe junger Männer

  8. >

Albachtener Bahnhof

Weiterfahrt verhindert und Zugfahrer bedroht – Polizei ermittelt gegen Gruppe junger Männer

Münster-Albachten

Zu einem unschönen Vorfall kam es im Albachtener Bahnhof: Ein Regionalexpress wurde von vier Männern an der Weiterfahrt gehindert. Zudem wurde der Lokführer angegangen und bedroht.

Am Bahnhof in Albachten spielte sich bereits am Ostersamstag der Vorfall im Regionalexpress ab. Foto: sch

Bereits am Ostersamstagabend soll nach Angaben der Bundespolizeiinspektion Münster eine vierköpfige Männergruppe im Alter von 19 bis 22 Jahren im Albachtener Bahnhof die Weiterfahrt eines Regionalexpresses in Richtung Essen verhindert und den Lokführer bedroht und beleidigt haben.

Zugfahrer Schläge angedroht

Den Aussagen des Fahrzeugführers zufolge stellten sich die Männer beim Stopp im Schienenhaltepunkt Albachten in den Türbereich des Zugs und verhinderten so die automatische Schließung der Türen und die Weiterfahrt. Die mehrmalige Aufforderung, den Türbereich zu verlassen, ignorierten die Männer. Im weiteren Verlauf soll einer von ihnen den Regionalexpress verlassen und sich zum Fahrzeugführer begeben haben. Durch das geöffnete Fenster beleidigte er diesen und drohte ihm Schläge an, sollte er nicht sofort weiterfahren.

Als der Mann versuchte, durch das geöffnete Fenster in den Führerstand zu gelangen, konnte der Lokführer das Fenster nur unter enormer Kraftanwendung wieder schließen. Dabei verletzte er sich leicht an der Hand.

Fahrer konnte Dienst nicht fortführen

Die alarmierten Einsatzkräfte der Bundespolizei trafen die in Recklinghausen wohnhaften Tatverdächtigen noch im Zug an und leiteten gegen alle vier ein Ermittlungsverfahren ein. Die Identifizierung des Mannes, der den Triebfahrzeugführer bedroht und beleidigt hat, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Dazu hat die Bundespolizei die Videoaufnahmen aus dem Zug angefordert.

Durch den Zugbegleiter wurden die vier Tatverdächtigen von der Weiterfahrt ausgeschlossen. Der Fahrzeugführer konnte nach dem Vorfall seinen Dienst nicht fortführen. Mit einem Ersatzlokführer setzte der Regionalexpress einige Zeit später seine Fahrt in Richtung Essen fort.

Startseite
ANZEIGE