1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Albachten
  6. >
  7. „Kleine Riesen“ ziehen für eine Woche in städtische Kita

  8. >

Schnelle Hilfe nach Hitze-Problemen

„Kleine Riesen“ ziehen für eine Woche in städtische Kita

Münster-Mecklenbeck

Damit bei der derzeitigen Hitze die Betreuung der Mädchen und Jungen sichergestellt werden kann, wird die Albachtener Kita „Kleine Riesen“ vorübergehend umquartiert.

Thomas Schubert

Wird eine Woche lang nicht von den „Kleinen Riesen“ genutzt: Die Pavillon-Kita an der Hohen Geist, in der es bei Hitze-Wetter sehr heiß werden kann. Foto: sch

„Eine schnelle und gute Lösung!“: Bezirksvertreter Peter Wolfgarten freut sich darüber, dass den Kindern und dem Erzieherinnen-Team der Kindertagesstätte „Kleine Riesen“ seitens der Stadt Münster zügig geholfen und damit deren Hitze-Problem vorerst gemeistert werden kann: Wie Anna Pohl, Leiterin des Amts für Kinder, Jugendliche und Familien, unserer Zeitung erläuterte, können die „Kleinen Riesen“ in die städtische Kita Albachten umziehen.

Aufgrund des extrem heißen Wetters hatten sich Eltern von Kindern, die in der Pavillon-Kita an der Hohen Geist betreut werden – wie berichtet – an Wolfgarten gewandt und um Hilfe gebeten: Zeigt das Thermometer in der aus Containern bestehenden Tagesstätte 35 Grad an, dann muss dort die Betreuung beendet, der Nachwuchs heimgeschickt werden. Deshalb hatte der christdemokratische Bezirksvertreter die Stadt zum schnellstmöglichen Handeln aufgefordert.

Dem kommt das Amt für Kinder, Jugendliche und Familien nun zeitnah nach: Die städtische Kita an der Albachtener Straße, die derzeit Ferien habe, sei grundgereinigt worden. Sie sei tipptopp hergerichtet und werde nun für eine Woche den „Kleinen Riesen“ zur Verfügung gestellt, sagt Anna Pohl. Bis zur Rückkehr der Stamm-Kita-Kinder am 5. August seien die derzeit sieben U 3-Kinder und 17 Ü 3-Kinder von der Hohen Geist dort gut aufgehoben. Die Zeit wolle man nutzen, um die Pavillons der „Kleine Riesen“-Kita ordentlich „durchzulüften“. Um des dortigen Hitze-Problems dauerhaft Herr zu werden, schlage das Amt für Immobilienmanagement vor, sogenannte Lüftungstruhen (Ventilatorkonvektoren) zu installieren, so die Jugendamtsleiterin. Das sei in Vorbereitung, brauche aber etwas Zeit.

Startseite