1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Albachten
  6. >
  7. Späte Ehre für Marga Spiegel

  8. >

Straßen nach Frauen benannt

Späte Ehre für Marga Spiegel

Münster-West

Nach dem Votum der Bezirksvertretung West werden vier Straßen im Baugebiet Albachten-Ost Marga-Spiegel-Straße, Nelly-Sachs-Weg, Barbara-Renz-Weg und Lily-Braun-Weg heißen. Alle vier Frauen gelten als bedeutende Persönlichkeiten. 

Von Iris Sauer-Waltermann

Marga Spiegel besuchte bis ins hohe Alter Schulklassen, um die Erinnerung an die NS-Zeit zu erhalten. Hier ein Besuch in einem Gymnasium im Jahr 2010 Foto: Iris Sauer-Waltermann

Jetzt ist es amtlich: Einstimmig beschlossen die Mitglieder der Bezirksvertretung West am Donnerstagabend, vier Straßen im Albachtener Baugebiet „Südlich Weseler Straße/Östlich Hohe Geist“ (kurz Albachten-Ost) nach bedeutenden Frauen zu benennen. So werden eine Haupt- und drei Nebenstraßen demnächst Marga-Spiegel-Straße, Nelly-Sachs-Weg, Barbara-Renz-Weg und Lily-Braun-Weg heißen.

Zuflucht im Münsterland

Marga Spiegel (21.6.1912 - 11.3.2014) ist eine jüdische Überlebende des Holocausts. Wegen ihre Abstammung mussten sie und ihr Mann flüchten und entgingen mithilfe katholischer Bauern im Münsterland der nationalsozialistischen Verfolgung. 1965 veröffentlichte Marga Spiegel ihre Erinnerungen in dem Buch „Retter in der Nacht“, das später verfilmt wurde.

Nelly Sachs war eine jüdisch-deutsche Schriftstellerin. Sie wurde 1966 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Die katholische Frauenrechtlerin Barbara Renz gilt als frühe Aktivistin für Frauenbildung und Gleichstellung, und Lily Braun engagierte sich als Frauenrechtlerin besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Startseite