1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Albachten
  6. >
  7. „Wie schön, dass das wieder erlaubt ist!“

  8. >

In Münsters Westen wird wieder zum „Sonntags-Sporteln“ eingeladen

„Wie schön, dass das wieder erlaubt ist!“

Münster-West

Bis zum 20. März kommen junge Familien in den Sporthallen der münsterischen Stadtteile sonntags auf ihre Kosten: Das beliebte Sporteln ist wieder angelaufen.

Von Annegret Lingemann

Viel Spaß hatte der Nachwuchs beim Sporteln in der Albachtener Dreifachsporthalle. Auch in Roxel und Mecklenbeck wurde am Sonntag wieder zum Sporteln-Vergnügen für Familien eingeladen. Foto: ann

Münsters Westen sportelt wieder. Bewegung, Schwung und Spaß unter der 3G-Regel war am Sonntagvormittag für junge Familien in den Sporthallen in Albachten, Roxel und Mecklenbeck angesagt.

„Wie schön, dass das wieder erlaubt ist!“, freut sich Concordia Albachtens Vorsitzender Jürgen Bergs. Er ist gespannt, wie das Angebot (10 bis 11.30 Uhr und 11.30 bis 13 Uhr) bis zum 20. März angenommen wird. 99 Teilnehmer sind in Albachten erlaubt, eine Anmeldung ist dort, im Gegensatz zu Mecklenbeck und Roxel, nicht erforderlich. „Wir wollen die Bürokratie klein halten“ sagt Bergs. Eine stabile textile Doppelabtrennung teilt den Ballsportlern einen gesonderten Bereich zu, wo sie den Nachwuchs beim Klettern, Hüpfen und Balancieren nicht stören. Am Eingang stehen Cappuccino, Brezeln und Süßigkeiten bereit.

Vor Corona nicht selten 200 Personen gezählt

In der Saison 2019 / 2020 fand das letzte Sporteln in Roxel statt, nun erwartet wieder ein Team aus vier ehrenamtlichen Helfern nebst Übungsleiterin die Familien. „Hier ist noch viel Platz“, sagt Leiterin Kathrin Brockhaus, die vor Corona nicht selten 200 Personen gezählt hat. „Mit reichlich Lüften und so viel Platz fühle ich mich sehr sicher“, betont sie.

Um 9.45 Uhr öffnete sich die Roxeler Dreifachhalle fürs erste Zeitfenster. Da waren die ehrenamtlichen Helfer schon eine Stunde lang beschäftigt, eine Gerätelandschaft aufzubauen. Für die Jüngsten gibt es Krabbeltunnel, die beliebte Rollbrettrampe, Wackelbrücken und vieles mehr. Im zweiten Zeitfenster (11.30 bis 13 Uhr) kommen für die Größeren dann auch Tischtennisplatten hinzu, und das Trampolin wird etwas höher gestellt.

In Roxel nur an fünf Sonntagen

„Es ist eine Menge Arbeit“, sagt die Vize-Vorsitzende des BSV Roxel. „Deshalb können wir das erstmal auch nur an fünf Sonntagen anbieten.“ Sie hält Bewegung für enorm wichtig. „Wir sind früher auf Bäume geklettert und haben draußen getobt. Heute lenkt leider viel zu früh das Handy die Kinder ab“, bedauert sie. Aber es sind inzwischen auch neue Kinder hinzu gekommen, die zu Zeiten des Vor-Corona-Sportelns noch nicht geboren waren. „Es geht weiter“, freut sich Brockhaus.

Startseite
ANZEIGE