1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Amelsbueren
  6. >
  7. CDU spricht von Alarmstimmung in Amelsbüren

  8. >

Ratsherr Stefan Weber besorgt 

CDU spricht von Alarmstimmung in Amelsbüren

Münster-Amelsbüren

Ratsmitglied Stefan Weber (CDU) zeigt sich besorgt angesichts der Abwanderung wichtiger Geschäfte und Dienstleistungen in der Ortsmitte des Stadtteils. Es herrsche Alarmstimmung in Amelsbüren. Konkrete Forderungen hat er an die Deutsche Post.

Ratsherr Stefan Weber ( Foto: CDU

Amelsbürens Ratsherr Stefan Weber ist wie viele Bürger in Alarmstimmung angesichts der Abwanderung wichtiger Geschäfte und Dienstleistungen in der Ortsmitte des Stadtteils.

„Es gibt aber auch neue und konkrete Chancen“, so Weber, der auch CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt Münster ist, und fügt hinzu: „Der letzte löscht das Licht – das werden wir nicht hinnehmen.“

Bekanntlich wird der im Ortskern Amelsbürens befindliche K+K-Markt zum Jahresende schließen. Als einziger Supermarkt bleibt ein weiterer Betrieb des Unternehmens im Süden. Gerade wurde bekannt, dass die örtliche, bisher in einer Tankstelle untergebrachte Postfiliale kurzfristig dichtmacht. Stadtplanung und Wirtschaftsförderung unterstützen nach Informationen des Ratsherrn Weber allerdings aktiv die Suche nach einem neuen Betreiber.

Rechtliche Vorgaben

„Eine nahtlose Nachfolge mit einem anderen Einzelhandelsanbieter erscheint möglich. Das müssen die Verhandlungen der Gebäudeeigentümer mit dem Anbieter zeigen“, so Weber.

Vielfach gewünscht würden neben dem K+K-Lebensmittelmarkt auch ein Discounter oder Drogeriemarkt am Ort. Für die Anbieter sei die Größe der örtlichen Bevölkerung wichtig. Mit 6700 Einwohnern und einer guten Versorgung im nahen Hiltrup seien die Gespräche kein Selbstläufer.

Vor allem ältere Menschen seien aber auf eine gute Versorgung in Amelsbüren angewiesen. Ärgerlich nannte es Weber, dass die Post ihren bisherigen Standort ohne vorzeigbare Alternative aufgibt. Das Unternehmen sei gesetzlich verpflichtet, eine Grundversorgung aufrecht zu erhalten. In Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern müsse es demnach mindestens eine Filiale geben. Stefan Weber: „Die Post ist aufgefordert, diese rechtliche Vorgabe zügig wiederherzustellen.“ Der leerstehende Getränkemarkt im Ortszentrum sei dafür ein geeigneter Standort.

Startseite
ANZEIGE