1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Amelsbueren
  6. >
  7. Ein Bikepark auch für Amelsbüren?

  8. >

Bezirksvertreter aus Hiltrup und Amelsbüren informieren sich in Wolbeck

Ein Bikepark auch für Amelsbüren?

Münster-Amelsbüren

Fünf Schüler des KvG-Gymnasiums regen den Bau eines Bikeparks zwischen Hiltrup und Amelsbüren an.

Mitglieder der Bezirksvertretung Hiltrup-Amelsbüren sowie Vertreter des Sport- und des Grünflächenamtes Münster haben den Pumptrack in Wolbeck besichtigt. Von der Bezirksvertretung waren Friedhelm Schade (SPD), Martin Schulze-Werner (CDU), Götz-Dietrich Raisner (CDU), Hermann-Josef Brüning-Sudhoff (CDU) und Magdalena Bröckers (Bündnis 90/Die Grünen) vor Ort. Fünf Schüler des KvG-Gymnasiums regen den Bau eines Bikeparks zwischen Hiltrup und Amelsbüren an. „Wir haben uns an der bestehenden Pumptrack-Anlage in Wolbeck getroffen, um allen beteiligten Entscheidern die Möglichkeit zu geben, einen Eindruck von der Art der von den Jugendlichen gewünschten Anlage zu bekommen“, schreiben die Aktiven.

Der Ortstermin war durch die Bezirksvertretung initiiert worden. Die Vertreter der Stadt konnten Auskunft über mögliche Kosten einer solchen Anlage geben und Möglichkeiten zur Realisierung erläutern. Die Jugendlichen Ole Lasar und Paul Ritter erläuterten, warum gerade eine solche Anlage für Amelsbüren sinnvoll wäre.

Dabei schilderten sie, dass diese von besonders vielen Altersgruppen genutzt werden könne. Tatsächlich wird der bestehende Kurs in Wolbeck sowohl von Kindern auf Laufrädern als auch von Jugendlichen genutzt. Die anwesenden Mitglieder der Bezirksvertretung signalisierten, dass parteiübergreifende Einigkeit bestünde, sich für die Jugendlichen einzusetzen, um die offensichtliche Lücke bei den Freizeitangebote in Amelsbüren zu schließen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Als nächster Schritt werde nun eine Prüfung von Flächen erfolgen, die für die Realisierung der gewünschten Anlagen infrage kommen könnten. Die Jugendlichen freuten sich, dass ihre offiziell eingebrachte Anregung ernst genommen wird und auf eine so große Zustimmung trifft. Gegen Ende des vergangenen Jahres konnten sie annähernd 250 Unterschriften für ihr Vorhaben sammeln.

Startseite
ANZEIGE