1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Amelsbueren
  6. >
  7. „Gek & Onwies“ sorgt für Stimmung

  8. >

Oktoberfest in Amelsbüren

„Gek & Onwies“ sorgt für Stimmung

Münster-Amelsbüren

Da gab es nicht zu meckern: Beim „Dorf-Oktoberfest“ in Amelsbüren war gute Laune Trumpf. Die passende Musik dazu bescherte eine Kapelle aus Holland.

Von Andreas Hasenkamp

Ein Prosit der Gemütlichkeit: Beim Amelsbürener Oktoberfest ging es hoch her. Freunde der bajuwarischen Geselligkeit kamen voll auf ihre Kosten. Foto: anh

700 Karten im Vorverkauf vergeben, das beruhigt einen Veranstalter im Oktober 2022. So fiel zwar der Andrang in der zusätzlichen „Happy Hour“ des Amelsbürener Oktoberfests niedrig aus, aber das änderte sich, zur Freude der Veranstalter AKG und Reit- und Fahrverein.

Das Bier vom Anstich ist Freibier, das lockt, und so hat Markus Schulze Finkenbrink vom Reit- und Fahrverein etliche Schaulustige vor sich. Gerade hat er sich noch vergewissert, wo er den Zapfhahn treffen muss, dann schwingt er den Holzhammer. Gekonnt – drei Schläge, der Schaum schießt in das von Michael Grösbrink von der Amelsbürener Karnevalsgesellschaft gehaltene Maß. „O‘zapft is!“ ruft der Hammer-Meister. Angela Thieme zapft und zapft. „Sehr gute Team-Arbeit“ habe man geleistet, meint Melanie von Schroetter vom Vorstand des Reit- und Fahrvereins.

Blaskapelle aus dem niederländischen Losser

Erst einmal gibt es Musik vom Band, der Schmuck der Halle ist spärlicher, freilich – sparsamer. Die richtige Stimmung gibt es schlagartig um kurz nach neun: Die Kapelle ist da, mit Trompete, Pauke und Co., das zieht die Gäste nach vorn und zum Tanzen. Es geht ab. „Gek & Onwies“ heißt die hier von den Veranstaltern erstmals gebuchte Kapelle, auch bekannt als VGO, eine Blaskapelle aus dem niederländischen Losser. „Zugabe!“ erschallt es bald.

Für die meisten einer Gruppe junger Leute war dies das erste Oktoberfest des Jahres, dabei sind die bajuwarischen Festivitäten in Hiltrup und in Münster schon gelaufen. Leute treffen, die man wegen Corona länge nicht gesehen hat – das ist ihr Anliegen. Und dieses sei halt das „Dorf-Oktoberfest“. „Heimeliger“ sei es, meint Melanie Fleischer.

Mehr Zugezogene als beim Schützenfest

Ob Schützenfest oder andere Anlässe, so Grösbrink, es seien Formate zum Treffen. Es seien auch mehr Zugezogene da als beim Schützenfest. Gern dabei waren auch etliche Karnevalisten, so Hippenmajor Martin Graß von der KG ZiBoMo, die selbst erneut kein Oktoberfest im Zelt veranstalten konnte. Dazu Planungsmarschall Andreas Koch von der Prinzengarde aus Münster und Karnevalisten aus Sprakel, unter ihnen auch Prinzessin Lisa Heitmann.

Startseite