Zügiger Glasfaserausbau in Amelsbüren

Wenn abends der Rüttler aktiv ist

Münster-Amelsbüren

Der Ausbau des Glasfasernetzes in Amelsbüren schreitet mächtig voran. Vom 36 Ausbau-Clustern sind 18 entweder in Arbeit oder bereits abgeschlossen. Jetzt wird der Ausbau nochmals forciert, teilen die Stadtwerke mit

Von Michael Grottendieck

Die Bautrupps der Firma Visco sind für ihren Fleiß bekannt. Da ist der Rüttler in den frühen Abendstunden noch im Einsatz, um den Graben für die Glasfaserkabel, der am Morgen aufgeworfen wurde, noch am gleichen Tag ordnungsgemäß zu schließen.

Beim Ausbau des Glasfasernetzes sind 18 von insgesamt 36 Ausbau-Clustern in Arbeit oder bereits abgeschlossen, erklärt Stadtwerke-Sprecherin Lisa Schmees im Gespräch mit unserer Zeitung. Anfang Oktober war mit dem Ausbau des Glasfasernetzes begonnen worden. Amelsbüren wird bekanntlich als erster Außenstadtteil in Münster an das schnelle Internet angeschlossen. Der Gewerbe- und Handwerkerverein hatte sich in den vergangenen Jahren vehement dafür stark gemacht.

Rücksichtnahme im öffentlichen Raum

Wenn die Bautrupps sich entlang der Straßenzüge durch den Ort buddeln, bedeutet das nicht nur Baulärm und vermehrte Rücksicht im verbliebenen Straßenraum. Es wird deutlich, dass an manchen Straßen der Parkraum ausgesprochen knapp wird.

Am Marsweg lässt sich das exemplarisch miterleben: An der Straße sind neue Häuser entstanden. Baulücken wurden geschlossen mit größeren Häusern. Aus Einfamilienhäusern wurden zudem Mehrfamilienhäuser. Das sind typische Fälle von Nachverdichtung. Damit wurde auch der öffentliche Parkraum knapp. Verschärft wird die Situation dadurch, dass die Zahl der Fahrzeuge einzelner Haushalte ansteigt.

Am Marsweg wird es eng

Der Marsweg befindet sich zudem in der Nachbarschaft der Pater-Kolbe-Straße, die bekanntermaßen eine Groß- und Dauerbaustelle ist. Das heißt: So mancher parkt auch in den Nebenstraßen – wie dem Marsweg.

Noch etwas gibt es zu vermelden: Mit den Tiefbauunternehmen Stratiebo und der Arbeitsgemeinschaft von Arthur Bogatzki, Batteux und Rohrleitungsbau Münster steigen nun in diesen Wochen auch Bauunternehmen aus Münster in den Glasfaserausbau ein. Sie ergänzen die Bautrupps der Firma Vis­co.

Firmen aus Münster steigen ein

Während die Netzstrukturen im Gewerbegebiet Gropiusstraße und an der Hördemannstraße bereits verlegt sind, lag der Schwerpunkt der Ausbauarbeiten bisher östlich der Davertstraße. Anfang Mai hat Stratiebo auch westlich der Davertstraße im Bereich Malvenweg, Derks­kamp und Auf der Woort mit Glasfaserarbeiten begonnen. Über den jeweiligen Baustart werden die Anwohner jeweils mit Aushängen oder Hauseinwurfzetteln informiert.

Eine regelmäßig aktualisierte Karte mit den Gebieten, in denen aktuell gebaut wird, bieten die Stadtwerke auf einer Website im Internet an.