1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Amelsbueren
  6. >
  7. Wieder gemeinsam in die Pedale treten - Ende einer zweijährigen Radsportpause

  8. >

Radsportverein und Agravis

Wieder gemeinsam in die Pedale treten - Ende einer zweijährigen Radsportpause

Münster-Amelsbüren

Die zweijährige Radsportpause beendeten der Radsportverein und Agravis nun mit einer 60 Kilometer langen Tour, zu Ende es noch einen besondern Abschied gab.

Vom Standort des Baustoffhandels in Amelsbüren über Ottmarsbocholt, Senden, die Baumberge und zurück: Rund 60 Kilometer ging es für die Radsportler durchs südwestliche Münsterland. Foto: pd

Nach zwei Jahren, in denen die Partnerschaft zwischen dem Radsportverein Münster als Veranstalter und der Agravis Baustoffhandel GmbH Co. KG als Hauptsponsor des Radrennens „Agravis-Cup – 88 Mal um die Marktallee“ ruhen musste, freuten sich die Beteiligten umso mehr über die Möglichkeit, jetzt wieder gemeinsam eine kleine sportliche Aktion zu starten. Bei einer um die 60 Kilometer langen Schleife durchs südwestliche Münsterland mit Start an der Baustoffhandlung in Amelsbüren waren rund 30 Fahrer mit dabei.

„Die Route führte uns von Amelsbüren über Ottmarsbocholt, Senden und Buldern nach Nottuln. Von dort ging es weiter über Schapdetten Richtung Bösensell und über den Golfplatz Münster-Tinnen zurück nach Amelsbüren“, fasst Gideon Schwarze, Vorsitzender des Radsportvereins Münster, zusammen.

"Jeder Verein lebt von der Gemeinschaft"

„Bei allen Teilnehmenden war eine große Freude zu spüren. Es tat wirklich gut, wieder mit mehreren Leuten zu fahren und sich zu sehen und auszutauschen im Verein – wenn auch selbstverständlich mit Abstand und unter Einhaltung der aktuellen Coronaregeln“, betont Schwarze.

Herbert Schmid, Geschäftsführung des Agravis Baustoffhandels, ergänzt: „Jeder Verein lebt auch von der Gemeinschaft und der Geselligkeit. Dies konnte durch die Kontaktbeschränkungen der vergangenen Monate nicht praktiziert werden. Deshalb freuen wir uns sehr, dass der Radsportverein Münster nach langer Zeit die traditionelle Ausfahrt wieder vornehmen konnte und von unserem Standort aus startete.“ Dabei nutzten die Beteiligten auch die Gelegenheit, sich von dem Deutschen Meister und U 17-Fahrer Nikolai Rysletten-Solvoll zu verabschieden.

Startseite