1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Angelmodde
  6. >
  7. Debatte über Sportübertragung

  8. >

Grüne äußern Bedenken

Debatte über Sportübertragung

Münster-Südost

Sportverein soll künftig erlaubt werden, ihre Spiele live im Internet zu übertragen. Doch die Ausstellung von Kameras auf den Sportplätzen birgt auch Risiken, argumentierten die Grünen in der Sitzung der Bezirksvertretung Südost.

Von Markus Lütkemeyer

Die kommunale Sportanlage am Brandhoveweg Foto: mlü

Künftig soll es Sportvereinen erlaubt sein, Kameras auf kommunalen Sportanlagen aufzustellen. Dann könnten sie ihre Sportveranstaltungen live übertragen. Die Grünen in der Bezirksvertretung Südost äußern Bedenken.

Zwar begrüßen sie „die Bestrebungen der Sportvereine, durch Möglichkeiten der Digitalisierung die eigene finanzielle Situation zu verbessern und neue Vereinsmitglieder zu gewinnen“. Gleichwohl sehen sie auch Risiken in Liveübertragungen von Sportveranstaltungen im Breitensport.

Schrecken die Kameras Menschen ab?

Es dürfe beispielsweise nicht passieren, dass Menschen abgeschreckt werden, einen Sportplatz zu besuchen, aus Sorge, gefilmt zu werden – zum Beispiel, weil sie nicht dem gesellschaftlich verbreiteten Schönheits- oder Sportlichkeitsideal entsprechen.

In einer Protokollnotiz regen die Grünen an, durch sichtbare Verhüllung die Kameras außer Betrieb zu setzen, wenn sie nicht genutzt werden.

Bereits jetzt sieht die geplante Regelung vor, dass nur Seniorenspiele ge­streamt werden dürfen und entsprechende Einwilligungserklärungen bei den Spielerinnen und Spielern vorliegen müssen. Der verantwortliche Verein muss vor Beginn des Spiels deutlich darauf hinweisen, dass gefilmt wird – die Zuschauer sollen die Möglichkeit erhalten, sich außerhalb des Bildbereichs aufzuhalten.

Am Ende einer längeren Debatte stimmte die Bezirksvertretung Südost trotz der geäußerten Bedenken einstimmig für die neue Regelung. Das letzte Wort hat der Hauptausschuss am 9. Februar.

Startseite
ANZEIGE