SPD reicht Prüfauftrag zum geplanten Verkehrsexperiment ein

Haltestelle am Bült soll erreichbar bleiben

Münster-Südost

Die Haltestelle Bült wird bislang noch von der Buslinie 6 und 8 angefahren. Im Rahmen eines Verkehrsexperimetes soll sich das für den Zeitraum einiger Wochen ändern. Jetzt lässt die SPD prüfen, ob es doch noch eine andere Lösung gibt.

Die Haltestelle Bült wird bislang noch von der Buslinie 6 und 8 angefahren. Im Rahmen eines Verkehrsexperimetes soll sich das für den Zeitraum einiger Wochen ändern. Foto: Stadtwerke Münster

Das Vorhaben, im Zuge eines Verkehrsversuchs die Buslinien 6 und 8 nicht mehr über Haltestelle Bült fahren zu lassen, sorgt weiter für Gesprächsstoff. Besonders im Südosten regt sich Widerstand. Nun hat die SPD einen Prüfauftrag an Stadtbaurat Robin Denstorff eingereicht.

„Wir stehen einer Verringerung des Autoverkehrs in der Innenstadt und besonders auf der Hörsterstraße grundsätzlich positiv gegenüber“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Das Projekt darf aber nicht dazu führen, dass für die Linien 6 und 8 die Haltestelle Am Bült aufgehoben wird und nach weiter außerhalb verlegt wird“, so Rainer Wagner, Vorsitzender der SPD Wolbeck.

Die Haltestelle dürfe auf keinen Fall aufgegeben werden, das führe letztlich zum „Abhängen“ der Außenbereiche. „Darüber sind sich, so glaube ich, hier in Wolbeck alle Verantwortlichen einig“, erklärt Sandra Beer, Ratsfrau der SPD für Wolbeck. „Aus diesem Grund haben wir einen Prüfauftrag an Herrn Denstroff gesandt, mit der Bitte, die Streckenführung der Linien 6 und 8 zu prüfen, sodass diese in der Projektlaufzeit trotzdem die Haltestelle Bült erreichen“, erklärt Beer. Diese Überlegungen sollen nach Willen der SPD zeitnah angestellt werden, da „auch die geplante Versuchsphase die Interessen und Möglichkeiten der Wolbeckerinnen und Wolbecker, die auf die Busse angewiesen sind, stark beeinträchtigen würde“.

Startseite