1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Angelmodde
  6. >
  7. Neues vom York-Quartier und der „Meile“

  8. >

Unternehmerfrühstück des Gewerbevereins Gremmendorf und Angelmodde

Neues vom York-Quartier und der „Meile“

Münster-Südost

Welche Möglichkeiten eröffnen sich durch die Baustellen im York-Quartier und an der „Meile“? Gewerbetreibende aus Gremmendorf und Angelmode debattierten darüber im Rahmen eines Unternehmerfrühstücks.

Von Andreas Hasenkamp

Gewerbetreibende aus Angelmodde und Gremmendorf wie auch Jan Christoph Borghorst (3.v.r.) hatten einige Fragen an Bezirksbürgermeister Peter Bensmann (2.v.r.). Foto: anh

Was sich im York-Quartier tut und was das Gewerbe tun kann, das stand am Sonntag beim „Unternehmerfrühstück“ des Gewerbevereins Gremmendorf und Angelmodde im Vordergrund.

18 Personen nahmen teil, sie repräsentierten etwa zwölf Unternehmen unter anderem aus Brandschutz, Garten- und Landschaftsbau, Apotheke und Tischlerei, Gastronomie, Web-Service und Versicherung sowie aus Wolbeck einen Fahrrad- und einen Malerbetrieb.

Bezirksbürgermeister ist zu Gast

Für neue Informationen hatten der 1. und der 2. Vorsitzende des Vereins, Jan Christoph Borghorst und Thomas Leugner, den Bezirksbürgermeister Peter Bensmann gewinnen können – der in dieser Eigenschaft auch im Aufsichtsrat von Konvoy GmbH sitzt, die sich als Tochtergesellschaft der Stadt Münster um das Oxford- und das York-Quartier kümmert. Der eigentliche vorgesehene Geschäftsführer der GmbH, Stephan Aumann, war kurzfristig ausgefallen.

Was ermöglichen die Baustellen im York-Quartier und an der „Meile“ den Gewerbetreibenden für Möglichkeiten für ein weiteres Fest? Für 2022 keine, aber für 2023, so das Resümee.

Für eine vereinseigene Publikation im DIN A6-Format mit einer Auflage von 5000 Stück sammelt der Verein noch Anzeigen. Die Publikation soll verknüpft werden mit einem „Büchlein“, das für den Bezirk Südost 2022 erscheinen soll.

Vierspuriger Ausbau des Albersloher Wegs gefordert

Weiter gearbeitet wird an der Verknüpfung des neuen Quartiers mit der alten Meile. Der Albersloher Weg bleibt dabei vierspurig, wie er ist, so Bensmann, es werde weder eine Brücke geben noch eine Unterführung.

„Wir sind noch nicht da, wo wir erhofft haben.“ Man strebe verschiedene Übergänge an. „Beide Bereiche sollen die neue Mitte von Gremmendorf werden.“ Es werde Termine geben für Gewerbe und dann die Öffentlichkeit. An der Meile wird ein Superbiomarkt erwartet; der Neubau wird Platz für neue Wohnungen haben. In zweiter Reihe entstehen Stadthäuser. Ebenso ist eine Tiefgarage geplant. Für den Bau sei keine Sperrung der Meile vorgesehen.

Für das Quartier mit etwa 5000 Menschen erwartet Bensmann 3500 bis 4000 PKW. Der Albersloher Weg „muss ausgebaut werden“. Borghorst lud seine Mitglieder ein, Wünsche zu äußern.

Startseite
ANZEIGE