1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Angelmodde
  6. >
  7. Regenbogenflaggen erneut zerstört

  8. >

Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster erstattet Anzeige

Regenbogenflaggen erneut zerstört

Münster-Südost

Mehrere Regenbogenfahnen an der St.-Ida-Kirche in Gremmendorf wurden abgerissen, angekokelt oder gestohlen. Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art – die Kirchengemeinde hat Anzeige bei der Polizei erstattet.

Von Markus Lütkemeyer

„Wir werden schnellstmöglich neue Fahnen als ein Statement gegen Ausgrenzung und für Buntheit und Vielfalt in unserer Pfarrei, in unserer Kirche und unserer Gesellschaft aufhängen“, schreibt die Kirchengemeinde. Foto: Daniel Salmon

Erneut wurden mehrere Regenbogenfahnen an der St.-Ida-Kirche in Gremmendorf abgerissen, angezündet, zerstört oder gestohlen. Ähnliche Vorfälle hatte es bereits in den vergangenen Wochen an weiteren Kirchen in Südost gegeben. Damals wie jetzt wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.

„Die Polizei ist informiert“, schreibt die Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster bei Facebook. „Wir werden schnellstmöglich neue Fahnen als ein Statement gegen Ausgrenzung und für Buntheit und Vielfalt in unserer Pfarrei, in unserer Kirche und unserer Gesellschaft aufhängen.“

"Zeichen der Vielfalt"

Die Kirchengemeinde bittet darum, sich zu melden, wenn jemand dabei gesehen wurde, wie er er sich an den Fahnen oder der Aufhängung zu schaffen gemacht hat. „Lassen wir uns auch von solchen Zerstörungstaten nicht vom Statement des Regenbogens als ein Zeichen der Vielfalt und der Liebe Gottes zu allen Menschen abhalten“, schreibt die Kirchengemeinde.

Diesem Statement schließt sich Pfarrer Jörg Hagemann an: „Wir werden die Fahnen schnellstmöglich als deutliches Zeichen für die Liebe Gottes zu allen Menschen wieder aufhängen.“

Startseite