1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Stadtteile
  6. >
  7. Brücken für den Bahndamm

  8. >

Neu aufgetauchte Fotografien zeigen Bauarbeiten in Amelsbüren

Brücken für den Bahndamm

Münster-Hiltrup/Amelsbüren

Rolf Janssen ist nicht nur der Vorsitzende des Briefmarkensammlervereins Münster. Jetzt hat der Hiltruper alte Fotografien erwerben können, die Bauarbeiten am Bahndamm in Höhe von Amelsbüren zeigen. Einige Aufnahmen der historischen Aufnahmen stammen aus dem September 1916. Andere werfen Fragen auf, wann und wo sie entstanden sein könnten.

Von Peter Sauer und Michael Grottendieck

Die historischen Fotografien zeigen verschiedene Brückenbauwerke, die sich um 1916 im Bau befanden. Zu dieser Zeit wurde der Bahndamm in Amelsbüren errichtet. Die Brücke unten links weist ein optische Ähnlichkeit mit der Kanalbrücke an der Alten Fahrt in Olfen auf. Foto: Sammlung Janssen

Stolz stehen die 14 Männer hoch oben auf der eingerüsteten Brücke. Das Brückenbauwerk harrt noch der Fertigstellung. Schon jetzt wird erkennbar, dass es einmal große Lasten zu tragen hat. Mächtige Kanthölzer befinden sich in kurzen Abständen auf dem eigentlichen Baugerüst.

Die Arbeit ruht. Hoher Besuch ist gekommen. Drei Herren im erkennbar feinen Zwirn, mit Hut und kniehohen Lederstiefeln, stehen vor dem Baugerüst. Sie haben sogar einen Fotografen mitgebracht. Dank einer handschriftlichen Notiz auf der Rückseite des Fotoabzugs ist auch bekannt, dass die Aufnahme im September 1916 erstellt wurde. Also mitten im Ersten Weltkrieg.

Erworben hat diese historische Fotografie vor einiger Zeit Rolf Janssen. Er ist Vorsitzender des Briefmarkensammlervereins Münster und wohnt in Hiltrup-Ost – nicht weit entfernt vom Dortmund-Ems-Kanal.

Fotos, die Geschichten erzählen

Er sammelt nicht nur wertvolle Marken und Briefe, sondern ist auch an fotografischen Dokumenten aus früheren Zeiten interessiert. Oftmals können diese Dokumente Geschichten erzählen.

Das Konvolut an Fotografien, das ihm von einem Mitglied des Briefmarkensammlervereins angeboten wurden, liefert nicht nur Antworten, sondern wirft auch einige neue Fragen auf. Fragen, auf die Janssen bislang keine Antwort weiß.

Die historischen Fotografie könnte 1916 bei Bau des Bahndammes über Kanal und Emmerbach entstanden sein. Foto: Sammlung Janssen

Bau durch Bilfinger

Doch bleiben wir erst einmal bei dem, was bekannt ist. Die handschriftlichen Notizen vom September 1916 geben Aufschluss über die Firma, die für diese Bauausführung verantwortlich gewesen ist. Es handelt sich um die „Grün Bilfinger Actiengesellschaft“ aus Mannheim, wie ein Stempelabdruck in blauer Farbe belegt.

Der Name Bilfinger hat bis heute in der Baubranche einen guten Klang. „Grün Bilfinger“ unterhielt damals ein „Baubüro Hiltrup b. Münster i. Westf.“. Offenbar standen größere Bauprojekte am Kanal an.

Das heißt noch lange nicht, dass die Baustelle sich in Hiltrup befand. Sie wurde lediglich von Hiltrup aus betreut – und befand sich auf Amelsbürener Grund.

Station 312

Brückenbauwerk Foto: Sammlung Janssen

Damals entstand die Bahnstrecke zwischen Münster und Dortmund und es mussten im Bereich Amelsbüren drei Brückenbauwerke in unmittelbarer Abfolge über den Emmerbach, den Dortmund-Ems-Kanals sowie die die heutige Wiedaustraße gebaut werden. Das alles erfolgte „in Station 312 der Bahnstrecke Dortmund-Münster“, wie der namentlich leider nicht näher bekannte Chronist notiert.

Die Fotoaufnahme ist einer Frau gewidmet

Gut möglich, dass der Verfasser dieser Zeilen einer der drei feiner gekleideten Herren im Vordergrund ist. Denn auf der Rückseite des Fotos ist mit schwungvoller Schrift eine Widmung zu lesen. „Fräulein Lenne Zeffel. Zur geneigten Erinnerung an den Erbauer.“

Wer kennt Lenne Zeffel?

Von dem Erbauer der Brücke, also einem leitenden Bauingenieur, stammen somit die Notizen auf den Fotos. Und wer ist besagte Lenne Zeffel? Leider kann auch das Internet nicht bei der Recherche behilflich sein. Doch eine genaue Betrachtung der Fotografie lässt zumindest eine Vermutung plausibel erscheinen.

Bei Frau Zeffel könnte es sich um jene Frau handeln, die ebenfalls auf der Fotografie zu sehen ist. Oben auf dem Baugerüst befindet sich neben den Bauarbeitern erkennbar eine weibliche Person. Sie befindet ganz links.

Widmung des Fotos an Lenne Zeffel Foto: Sammlung Janssen

Insofern erzählt die Fotografie eine Geschichte. Nur wird sie leider nicht zu Ende erzählt. Es bleiben viele offene Fragen.

Fragen werfen auch andere Aufnahmen in dem Konvolut auf. Ein Bild zeigt ein weiteres Bauwerk über ein Gewässer und einen Tunnel im Bildhintergrund. Beschrieben ist es „Bauwerk 336 + 75“. Aber was zeigt die Aufnahme genau? In Amelsbüren dürfte sie wohl kaum entstanden sein.

Geländer im Stil der Neuen Sachlichkeit

Anders sieht bei der Aufnahme aus, die einen Mann im Anzug und mit Hut auf einer einzeln stehenden Brücke zeigt. Das Bauwerke quert ein Fließgewässer, verfügt aber rechts und links über keine Zuwegung. Es soll sich um eine Brücke über den Emmerbach handeln, wie eine handschriftliche Notiz verrät. Sie trägt bereits das fertige Geländer, das dem der Alten Fahrt in Olfen sehr ähnlich sieht und im Stil der Neuen Sachlichkeit gehalten ist. Rolf Janssen erhofft sich über den Abdruck der Fotos in unserer Zeitung, dass mancher Leser vielleicht mehr zu den Fotodokumenten weiß.

Startseite