Holtmannsweg: Erste Querungshilfe kommt

CDU fordert weitere Maßnahmenfür noch mehr Sicherheit

Münster-Coerde

Eine Querungshilfe kommt schon und soll den Holtmannsweg sicherer machen. Doch das reicht der CDU nicht ganz. Sie fordert weitere Maßnahmen.

Jola Vogelberg (vorn) und Simone Wendland Foto: CDU

Am Holtmannsweg sollen Autos langsamer fahren, damit Fußgänger und Radfahrer sicherer sind. Dafür spricht sich die CDU aus. In einem ersten Schritt wird jetzt vor der Speicherstadt eine Querungshilfe eingebaut, dazu soll die Bushaltetestelle verlegt werden. Wie die CDU-Landtagsabgeordnete Simone Wendland mitteilte, wird diese Baumaßnahme mit 200 000 Euro bezuschusst. „Das Land übernimmt damit mehr als 70 Prozent der Baukosten“, sagte Wendland. Das Geld stammte aus dem Förderprogramm kommunaler Straßenbau.

Nach Ansicht von CDU-Ratsfrau Jola Vogelberg sind aber weitere Maßnahmen nötig: „Vor der Kita Holtmannshof brauchen wir ebenfalls eine Querungshilfe.“ Ein entsprechender Antrag sei in der Bezirksvertretung Münster-Nord bereits gestellt worden. Ebenfalls auf Initiative der CDU gehe zurück, dass der Radweg zwischen Eichhornweg und Bahnübergang rot eingefärbt werde.

Zusätzliche Anziehungspunkte

„Der Verkehr auf der Königsberger Straße und dem Holtmannsweg hat in den vergangenen Jahren zugenommen und wird noch weiter zunehmen“, sagte Vogelberg. Mit dem Ausbau und der Attraktivierung des Hamannplatzes entstünden zusätzliche Anziehungspunkte. „Leider tut die Rathauskoalition nichts dafür, dass der Durchgangsverkehr in Coerde abnimmt – ganz im Gegenteil sorgt sie dafür, dass er eher noch mehr zunimmt“, sagte Wendland. Die geplante Nordtangente sei so lange bekämpft worden, bis sie beerdigt worden sei. Mit der aktuellen Sperrung der Rieselfelder seinen auch die Gelmeraner gezwungen, durch Coerde zu fahren, wenn sie nach Kinderhaus oder ins Zentrum Nord wollten.

Startseite