1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Coerde
  6. >
  7. Mittagstisch für Ältere auch bald in Coerde?

  8. >

CDU hat Antrag gestellt 

Mittagstisch für Ältere auch bald in Coerde?

Münster-Coerde

Die CDU schlägt einen Mittagstisch für Coerde vor. Gespräche sollen mit der St.-Franziskus-Gemeinde und dem Papst-Johannes-Paul-Stift geführt werden.

Für die Umsetzung des Mittagstisches schlägt die CDU vor, Gespräche mit der St.-Franziskus-Gemeinde und dem Johannes-Paul-Stift zu führen. Foto: dpa/Jens Büttner

Die CDU in der Bezirksvertretung (BV) Münster-Nord möchte in Coerde einen Mittagstisch nach dem „Kinderhauser Modell“ etablieren. Ein entsprechender Antrag erhält einen Prüfauftrag an die Verwaltung, „wie ein regelmäßiges Mittagstischangebot für Senioren für Coerde adaptiert werden kann“. Die BV tagt am Dienstag (17. Januar) ab 17 Uhr in der Agora des Bürgerhauses Kinderhaus.

Zu prüfen sei eine Kooperation mit geeigneten Einrichtungen wie den beiden Coerder Kirchengemeinden und weiteren hauptamtlichen und ehrenamtlichen Akteuren im Stadtteil, heißt es weiter. Die CDU-Fraktion in der BV Nord verweist auf ihren Antrag vom 28. Juli vergangenen Jahres, um mittels eines Mittagstisches für ältere Menschen in Kinderhaus der zunehmenden Alterseinsamkeit und Armut zu begegnen. Die Prüfung der Verwaltung für Kinderhaus habe ein großes Interesse zur Folge gehabt.

Im Vergleich zu Kinderhaus, wo es bereits jetzt unter anderem im Wuddi und im Atrium einen Mittagstisch gibt, hätten die älteren Coerderinnen und Coerder bisher keine Möglichkeit, sich in regelmäßigen Abständen zu treffen und gemeinsam eine warme Mahlzeit einzunehmen.

Einsamkeit im Alter ist bekannt

Hinlänglich bekannt sei die zunehmende Einsamkeit im Alter. Der Mittagstisch soll daher auch das soziale Miteinander im Stadtteil stärken. Konkret zu klären sei, wo ein solches Angebot dauerhaft untergebracht werden kann, damit es sich zu einer festen Adresse für ältere Menschen entwickeln kann.

Barrierefreiheit und eine zentrale Lage seien dabei ausschlaggebend. Die CDU schlägt vor, in diesem Zusammenhang Gespräche mit der St.-Franziskus-Gemeinde, die 2023 das neue Franziskus-Haus eröffnen wird, und dem Papst-Johannes-Paul-Stift zu führen.

Ebenso wünschen sich die Christdemokraten in der kommenden oder einer der nächsten BV-Sitzungen einen Zwischenbericht zum Umsetzungsstand des Integrierten Entwicklungskonzeptes für Coerde. Gestützt auf einem Finanzierungs- und Zeitplan seien eine ganze Reihe von Maßnahmen beschlossen worden, um den Stadtteil weiterzuentwickeln und ihn zu einem sicheren Wohnstandort mit lebenswerten Quartieren zu machen.

Startseite