1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Coerde
  6. >
  7. Querungshilfe könnte für mehr Sicherheit sorgen

  8. >

Antrag der CDU Nord

Querungshilfe könnte für mehr Sicherheit sorgen

Münster-COERDE

Den Bereich Hoher Heckenweg zwischen Edelbach und Meerwiese hat die CDU in der Bezieksvertretung Münster-Nord als Gefahrenpunkt ausgemacht. Und sie hat Lösungsvorschläge.

Von Peter Sauer

Am Hohen Heckenweg zwischen Edelbach und Meerwiese würde eine Querungshilfe Fußgängern und Radfahrern helfen..... Foto: Peter Sauer

Gerade in der Rushhour morgens und nachmittags kreuzen sich am Hohen Heckenweg zwischen Edelbach und Meerwiese die Wege zahlreicher Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger. Um Gefahren abzuwehren hat die CDU-Fraktion um Ratsfrau Jola Vogelberg deshalb einen Eintrag in die nächste Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Nord eingebracht.

Die Verwaltung soll demnach prüfen, wie eine Querungshilfe für Radfahrer und Fußgänger aus dem Bereich Meerwiese Richtung Westen an der Kreuzung Hoher Heckenweg/Edelbach geschaffen werden kann. Laut CDU ist der Hohe Heckenweg durch den Autoverkehr schwer belastet. Zugleich herrscht ein reger Abbiegeverkehr vom Hohen Heckenweg in die Straße Edelbach und umgekehrt. Der Verkehrsknotenpunkt wird ergänzt um den stark frequentierten Radweg aus dem Bereich Meerwiese.

Dort müssen alle, die in die Innenstadt fahren, den Hohen Heckenweg überqueren, um regelkonform auf den Radweg westlich des Hohen Heckenwegs zu gelangen. Das Überqueren des Hohen Heckenwegs ist, so argumentiert die CDU Nord weiter, nicht ohne Gefahren. Auch Kinder und Jugendliche, die den Hohen Heckenweg überqueren, um zu den Sportplatzanlagen an den Kleingärten zu kommen, müssen den Hohen Heckenweg an dieser Stelle überqueren.

Für die Christdemokraten ist daher klar: eine Querungshilfe zur Erhöhung der Verkehrssicherheit ist unverzichtbar. Auch aus Sicht der Stadt, die das Radwegenetz in Münster stärker und sicherer machen will.

Startseite