1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Coerde
  6. >
  7. Spaziergang durch einen Zauberwald

  8. >

Besonderes Theater in Coerde

Spaziergang durch einen Zauberwald

Münster-Coerde

Das Essener Theater TOBOSO sorgte am Sonntag in Coerde dafür, dass es bei der Suche nach dem verschwundenen Dr. Larifari eine fantasievolle Schatzsuche mitten im Wald gab.

Von Maria Conlan

Viel Spaß hatten insbesondere die Kinder, die mit dem Theater Toboso im Wald nach dem verschwundenen Dr. Larifari suchten. Foto: con

Am Sonntag gab es einen ganz besonderen Waldspaziergang und dazu ein spezielles Theaterstück – und das bei herrlichstem Sonnenschein. Aus Essen war das Theater Toboso nach Münster gekommen und spielte im „Großen Busch“ in Coerde „Dr. Larifari ist weg!“.

Erst trafen sich knapp 60 kleine und große Theaterfreunde vor dem Begegnungszentrum Meerwiese, um gemeinsam in Richtung Wald zu ziehen. Die nächsten zwei Stunden waren sie mit einer fantasievollen Schatzsuche im Wald beschäftigt. Das Publikum teilte sich in drei Gruppen. Und immer wieder gab es Überraschungen am Wegesrand oder im Dickicht. Worträtsel wurden gelöst, Bekanntschaften mit merkwürdigen Gestalten gemacht und fantasievolle Aktionen bestaunt. Orangefarbene Pfeile wiesen den Weg auf der Suche nach Dr. Larifari.

Seltsame Begegnungen im Zauberwald

Es war wie ein Spaziergang durch einen Zauberwald mit all den seltsamen Begegnungen und Überraschungen. Da gab es einen Nestbauer, der mit den Bäumen sprechen konnte. Ein Busch erzählte von seinen Erfahrungen. Das erschreckte sogar einen kleinen Hund von Waldspaziergängern. Eine Braut tanzte über den Weg und wurde von einem Trommelspieler begleitet. Kommissar Omar balancierte auf seiner gefährlichen Mission auf kleinen Holzklötzen. Eine Hörstation überraschte mit einer Metallwürfeljonglage, und schließlich musste ein Zahlencode gefunden werden, um Dr. Larifari aus einem orangefarbenen Schrank zu befreien. Zwischendurch gab es Rätselstationen, an denen gemeinsam mit den Kindern Lösungswörter entdeckt wurden.

Kinder und Erwachsene hatten sichtlich Spaß. Der sechsjährige Musa meinte zum Schluss: „Am lustigsten und gruseligsten war der Buschmann, am coolsten die Balance mit dem Metallwürfel.“ Zum Schluss gab es von Dr. Larifari ein Loblied auf die Fantasie: „Die Fantasie ist die Kraft und ein Hauptgewinn, der in euch selber drin ist. Schau genau, in allem steckt so manches drin, folge deinem allerkühnsten Traum, ich zähl’ auf euch. Jetzt geht die Party richtig los.“ Und für alle Kinder gab es Saftschorlen.

Es war ein Spaziergang, der sicherlich in Erinnerung bleibt und den Wald von einer ganz neuen Seite entdecken ließ.

Startseite
ANZEIGE