1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Stadtteile
  6. >
  7. Ganz Kinderhaus auf einem Bild

  8. >

Wimmelbild-Karikatur

Ganz Kinderhaus auf einem Bild

Münster-Kinderhaus

Kinderhaus steckt voller Geschichten und Bilder. Grund genug für Arndt Zinkant seine Eindrücke des Stadtteils mal durch die augenzwinkernde Brille eines Karikaturisten so sehen. Spitzfindig satirisch, leicht überzogen aber stets liebgemeint. Denn der Münsteraner mit dem (künstlerischen) Schalk im Nacken besucht(e) gerne den Stadtteil, nicht nur wegen des Zahnarztes seines Vertrauerns.

Peter Sauer

Buntes Leben rund um den Kreisel: Kinderhaus in (fast) all seinen Facetten hat Karikaturist Arndt Zinkant für dieses Wimmelbild auf Papier gebracht. Foto:

Eine kesse Blondine im raketenförmigen Flitzer verscheucht eine Seniorin mitsamt Rollator vom Fußgängerüberweg, der mit Sonnenblumen bepflanzte Kreisel ist voller Hunde-Hinterlassenschaften, Skater und schaukelnde Kinder erobern lautstark und die Freiräume und ärgern manche Nachbarn.

Mit jeder Menge Schalk im Nacken und Liebe zum Detail zeichnet Karikaturist Arndt Zinkant seinen Blick auf Kinderhaus. „Es geht mir ja nicht um eine Eins-zu-Eins-Abbildung des wahren Lebens“, betont er, „das wäre ja die Arbeit eines Fotografen.“

Stattdessen wollte der Karikaturist aus dem Erpho-Viertel „ein bisschen seismographisch alle Stimmungen des Stadtteils Kinderhaus an einem zentralen wie symbolischen Ort einfangen – selbstredend spitzfindig samt Ironie und Witz: „Eine Karikatur übertreibt ja immer.“

Genau überlegte der 51-Jährige, welchen zentralen Ort er als Bühne für seine bewussten Überzeichnungen wählt. „Nachdem ich feststellte, dass viele belebte Flächen versiegelt sind, wie zum Beispiel vor dem Bürgerhaus oder der Aldi-Parkplatz, entschied ich mich für den Kreisel am Burloh, da dort immer jede Menge passiert.“ Außerdem gebe es mit der evangelischen Markuskirche eine zentrale Bildachse. Mit Blick auf die vergangenen Tage finden sich sogar Abriebspuren vermeintlicher nächtlicher Autorennen (wir berichteten) auf der Kreisel-Karikatur.

Warum inspirierte ihn nun aber gerade Kinderhaus dazu, ein Wimmelbild in Postergröße herzustellen: „Kinderhaus steckt voller Leben, ist sehr vielfältig und bunt an Menschen und Kulturen.“ Er selbst besucht häufiger Kulturveranstaltungen im Kap.8. „Auch mein früherer Zahnarzt hat in Kinderhaus seine Praxis. Zum Glück hat er mir keine großen Schmerzen bereitet.“

Arndt Zinkant ist eine feste Größe in der deutschen Karikaturenlandschaft. Foto: Peter Sauer

Entstanden ist das Wimmelbild zunächst als Bleistiftzeichnung. Dann zog Zinkant mit Tuschestift und Fineliner nach, damit richtige Konturen entstehen. „Erst im dritten Schritt kolorierte ich das Wimmelbild, in dem ich es noch ganz klassisch aquarellierte.“ Heutzutage entstehen ja eigentlich viele Kolorierung digital am Computer. „Für das bodenständige Kinderhaus setze ich noch auf die Old-School-Technik“, sagt Arndt Zinkant, der sich sein Wimmelbild als Posterdruck oder als Postkarte vorstellen kann. „Da braucht es nur einen Sponsor.“ undefined undefined undefined

Zum Thema

Wer Interesse an dem exklusiven Posterdruck des Wimmelbildes hat, kann es bei Zinkant per E-Mail (arndtzinkant@web.de) bestellen. Exklusiv deshalb, weil es nicht mehr in Zinkants im Juni erschienenes Karikaturenbuch „Münster: Der ganz normale Tinnef“ passte. Dieses gibt es im Buchhandel. Auf der Facebook-Seite „Arndt Zinkant Karikaturen“ gibt es einen Überblick.

Startseite