Ortsunion Gievenbeck besucht Oxford-Quartier

CDU wünscht sich Verkehrskonzept

Münster-Gievenbeck

Das Oxford-Quartier soll ein ein urbanes Viertel mit hoher Lebensqualität werden. Die Arbeiten sind in vollem Gang. Das Konzept gefällt der örtlichen CDU, die aber auf ein Defizit hinweist.

wn

Mitglieder der Gievenbecker Ortsunion trafen sich jetzt mit Andreas Leifken, Quartiersentwickler von Konvoy, auf dem Oxford-Areal. Foto: CDU

„Wie wichtig und erfolgreich Bürgerbeteiligung ist, zeigt eindrucksvoll die Entwicklung des Oxford-Quartiers“, fasst CDU-Ratsherr Dr. Martin Lücke in einer Mitteilung eine Besichtigung des neuen Wohnbereiches zusammen. „Das starke städtebauliche Konzept wurde intensiv in öffentlichen Workshops und Veranstaltungen besprochen und modifiziert. Jetzt entsteht hier ein urbanes Viertel mit hoher Lebensqualität.“

Gemeinsam mit Mitgliedern der CDU-Ortsunion nahm Lücke das Areal in Augenschein und ließ sich die aktuellen Schwerpunkte von Andreas Leifken, Quartiersentwickler von Konvoy, erläutern.

Während im Nordteil die Ver- und Entsorgungsleitungen verlegt und die nicht denkmalgeschützten Gebäude abgerissen wurden, arbeitet sich nun die Baustelle in Richtung Roxeler Straße. „Wir freuen uns darauf, dass am Eingang die Rundbögen vom Mauerwerk befreit werden und so ein öffentlicher Raum für Gievenbeck entstehen wird“, betont Peter Hamann, Fraktionsvorsitzender in der BV West.

Pläne für Kita und Grundschule

Die Pläne für eine Kindertagesstätte sowie die neue Grundschule wurden begrüßt. „Sie passen sehr gut in das Viertel und verbinden gestalterisch und inhaltlich das Alte mit dem Neuen“, so Martin Lücke. Bei der Planung des Bürgerhauses im Uhrenturmgebäude wünscht sich die Ortsunion allerdings die neuerliche Beteiligung der Bürgerschaft. „Ein sehr guter Ansatz ist auch das Bauprojekt Moxie, das Wohnen und Arbeiten verbindet und Raum für Stift Tilbeck schafft“, betont CDU-Vorstandsmitglied Werner Barkmann. Auch die Abstimmung verschiedener Bauträger zu gemeinschaftlichen Projekte, beispielsweise Carsharing, Lastenbikes und gemeinschaftlich genutzter Räume, wurde begrüßt. Der breite Wohnungsmix, darunter auch rund 25 Wohneinheiten entlang der Gievenbecker Reihe, sei die Voraussetzung für ein lebendiges Miteinander.

„Uns fehlt allerdings immer noch ein stimmiges Verkehrskonzept rund um die ehemalige Kaserne. Der Arnheimweg ist schon jetzt überlastet. Für Radfahrer gibt es bislang keinen sicheren Weg vom Ortszentrum zum Oxford-Quartier“, kündigte Hamann weitere politische Initiativen der CDU an.

Startseite