Ferienbetreuung im Fachwerk

Drei Wochen lang Action pur

Münster-Gievenbeck

Die ersten drei Wochen der Schulsommerferien sind um. Für die Mädchen und Jungen, die an der Ferienbetreuung des Gievenbecker Fachwerks teilnahmen, waren sie spannend und abwechslungsreich.

Kay Böckling

Mit einer zünftigen Dino-Disco und schmackhaftem Dino-Fruchtsalat feierten die jungen Teilnehmer der dreiwöchigen Ganztagsferienbetreuung des Fachwerks den Programmabschluss. Foto: kbö

Eintauchen in die Welt des Zirkus, das Reich der Tiere erkunden oder eine Reise in die Zeit der Dinosaurier unternehmen – bei der ganztägigen Ferienbetreuung des Fachwerks kam keine Ferien-Langeweile auf. Und so zog Lisa Schrichten vom Fachwerk als Hauptorganisatorin der Aktionen ein durchweg positives Fazit der vergangenen drei Wochen, die nun mit einer fetzigen Dino-Party ein würdiges Ende fanden.

Pro Woche nahmen jeweils 20 Kinder im Grundschulalter an besagter Ferienbetreuung teil. Darunter waren auch Kinder, die erst nach den Sommerferien eingeschult werden. „Ab der dritten Ferienwoche gelten diese Jungen und Mädchen bereits als Schulkinder und dürfen hier teilnehmen“, erläuterte Lisa Schrichten.

Die Teilnehmer kamen hauptsächlich aus den örtlichen Grundschulen. „Wir hatten aber auch ein Kind von der Kreuzschule, eines aus Roxel und eines aus Kinderhaus.“ Die Eltern hätten schließlich die freie Wahl, zu welcher Ferienbetreuung sie ihr Kind anmeldeten. Insgesamt gebe es stadtweit 50 Anbieter solcher Ferienbetreuungen. Über die Teilnahme entscheidet das Anmeldedatum. Schrichten: „Es gibt kein Auswahlkriterium.“

Die erste Ferienwoche war mit dem Titel „Zirkus“ überschrieben. Dort überlegten die Kinder gemeinsam mit den Betreuern, was man so alles für einen vernünftigen Zirkus benötigt. Es wurden Arbeitsgemeinschaften gegründet: Akrobatik, Zaubern oder eine Pferdeshow standen beispielsweise auf dem Stundenplan. „Jedes Kind hatte am Ende eine bestimmte Rolle“, so Schrichten.

Die Proben zogen sich durch die gesamte Woche – unterbrochen von der einen oder anderen Wasserschlacht angesichts des sommerlichen Wetters. Höhepunkt der Woche war die große Zirkus-Aufführung vor den Eltern.

In der zweiten Woche widmeten sich die Kinder dem Thema „Tiere“. Basteleien oder auch eine kleine Exkursion in den angrenzenden Wald gehörten zum Angebot. Höhepunkt war diesmal der Ausflug zum Kinderbauernhof „Heupferdchen“.

In der finalen dritten Woche ging es schließlich um Dinosaurier: Beim „Dino-Jeopardy“ stellten die Mädchen und Jungen ihr beachtliches Dino-Wissen unter Beweis. Natürlich durfte auch in Woche drei der obligatorische Ausflug nicht fehlen. Diesmal führte er zum Ketteler Hof. „An den wöchentlichen Ausflügen nahmen jeweils auch immer zehn Kinder vom Kinderplaneten teil“, berichtet Lisa Schrichten. Dabei handele es sich um den Treff für Flüchtlingskinder.

Für die Verpflegung des Nachwuchses zeichnete die Küche des Fachwerks verantwortlich. „Das ist besser als jedes Essen, das man sich liefern lassen kann“, ist Schrichten überzeugt. „Es wird direkt vor Ort gekocht und auf die Kinder abgestimmt. Das haben alle sehr genossen.“

Die nächste Ferienbetreuung, die ansteht, findet in den Herbstferien statt. „Hier ist es wichtig zu wissen, dass sich die Anmeldemodalitäten geändert haben“, so Schrichten. „Ab dem 4. September ist die Anmeldung möglich.“ Erst an diesem Tag könnten Eltern das Anmeldeformular herunterladen („www.stadt-muenster.de/kinderbuero/ferienprogramme“). Für die dann folgenden Ferienbetreuungen im Jahr 2020 ist der Stichtag für die Anmeldung am 18. November, und die gilt dann für das gesamte kommende Jahr: „Für die Oster-, Sommer- und Herbstferien.“

Startseite