1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Gievenbeck
  6. >
  7. Erweiterung ein „Mehrwert für Gievenbeck“

  8. >

SPD begrüßt geplante Arbeiten an der Mosaikschule

Erweiterung ein „Mehrwert für Gievenbeck“

Münster-Gievenbeck

Dieser Beschluss des Hauptausschusses sorgte für Freude auf allen Seiten. Und auch die örtlichen Kommunalpolitiker können die Umsetzung der Entscheidung kaum abwarten, wenn die Mosaikschule erweitert wird.

wn

Begrüßen die Schulerweiterung: Doris Feldmann (l.) und Beate Kretzschmar Foto: SPD

„2022 geht es endlich mit der Erweiterung der Mosaikschule los“, freut sich Doris Feldmann, Ratsfrau für Gievenbeck und schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, in einer Pressemitteilung über den Beschluss, den der Hauptausschuss dazu gefasst hat. „Das einzige was mir nicht gefällt ist, dass der Startschuss viel zu spät kommt. Wir haben uns eine andere Priorisierung gewünscht.“

Auch Beate Kretzschmar, Fraktionsvorsitzende der SPD in der Bezirksvertretung West ist erleichtert, dass die jahrelangen Bemühungen um eine Erweiterung der Schule Erfolg haben: „Bereits 2013 haben wir in der Bezirksvertretung einen ersten Antrag auf Erweiterung der Schule gestellt, denn immer mehr Kinder werden für den Offenen Ganztag angemeldet, und immer mehr müssen wegen fehlender Plätze abgelehnt werden.“

Die Sozialdemokratin begrüßt es, dass ab 2025 alle Kinder in Deutschland von der ersten bis zur vierten Klasse einen Anspruch auf Ganztagsbetreuung haben. „Der schulische Ganztag muss in erster Linie vom Kind aus gedacht sein. Bildungschancen müssen für alle Kinder zugänglich sein – und dürfen nicht von der Berufstätigkeit der Eltern abhängig sein“ so Feldmann.

Mit dem „Aktionsplan Schulhöfe“ will die SPD auch die Aufenthaltsqualität auf den Schulhöfen in Münster verbessern: „Schulhöfe sind ein bedeutender Lernort und müssen aufgewertet und besser genutzt werden.“

Beate Kretzschmar freut sich auf den Mehrwert für Gievenbeck: „Sowohl der Schulhof als auch die Mensa der Mosaikschule sollen als „Räume im Stadtteil“ verstärkt für die Nutzung durch Bürger geöffnet und in den Stadtteil eingebunden werden.“

Startseite
ANZEIGE