1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Gievenbeck
  6. >
  7. Mosaikschule soll dreizügig werden

  8. >

Erweiterungsprojekt mit rund 7,1 Millionen Euro Gesamtkosten

Mosaikschule soll dreizügig werden

Münster-Gievenbeck

Die fast aus allen Nähten platzende Gievenbecker Mosaikschule soll schon bald durchgehend für drei komplette Klassenzüge ausgebaut werden. Geplant ist, dass im Jahr 2022 damit begonnen wird.

Thomas Schubert

So soll die Ostseite des geplanten Erweiterungsbaus der Gievenbecker Mosaikschule aussehen. Die Immobilie soll Mitte 2023 fertig sein. Foto: MDK Architekten Münster

Die Erweiterung der Gievenbecker Mosaikschule ist schon seit längerer Zeit bei Politik, Verwaltung und Elternschaft ein Thema. Läuft alles nach Plan, dann sollen im kommenden Jahr endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Gemäß einer Beschlussvorlage, mit der sich in diesem sowie im folgenden Monat die politischen Gremien der Stadt Münster befassen, soll mit dem Ausbau der Gemeinschaftsgrundschule an der Dieckmannstraße im zweiten Quartal 2022 begonnen werden. Rund ein Jahr später soll das Erweiterungsprojekt dann fertig sein.

Stimmt der Rat der Stadt auf seiner Sitzung am 19. Mai der Beschlussempfehlung des Amts für Immobilienmanagement zu, dann wird die Mosaikschule so ausgebaut, dass sie künftig durchgehend dreizügig ist. Obendrein soll es die Option zur Vierzügigkeit geben.

Möglich machen soll dies ein zweigeschossiger, fast quadratischer, moderner Erweiterungsbau mit einer Bruttogeschossfläche von 1921 Quadratmetern. Dieser ist als „Massivbau mit Sichtbetonvorhangfassade“ geplant und soll so positioniert werden, dass er den Schulhof abschließt und ausreichend Abstand zum Bestandsgebäude der Mosaikschule hat, sodass die bestehenden Räume in keiner Weise beeinträchtigt werden.

Auf dem Flachdach des geplanten Neubaus, das eine Terrasse für Aufenthalts- und Erholungszwecke sowie für die schulgärtnerische Nutzung erhält, soll eine Photovoltaikanlage in Kombination mit einem extensiven Gründach installiert werden. Damit soll ein „effektiver Beitrag zum Klimaschutz“ gewährleistet werden.

Wird es zu einem späteren Zeitpunkt notwendig, die Mosaikschule für vier Klassenzüge herzurichten, sieht die Planung vor, dass auf der Terrasse eine Aufstockung erfolgt. „Geplant und bereits in der Tragwerksplanung berücksichtigt sind Klassenräume zur Nutzung für den Unterricht und den offenen Ganztag“, heißt es in der Beschlussvorlage.

Dem Erweiterungsprojekt liegen die Entwurfspläne der münsterischen MDK-Architektengruppe zugrunde. Auch den Vorgaben für nachhaltiges Bauen sowie für Barrierefreiheit soll Rechnung getragen werden.

Der Neubau wird mit einem Aufzug sowie einem Behinderten-WC ausgestattet und über einen Verbindungssteg barrierefrei mit dem Altbau verbunden.

Die Außenanlagen der Mosaikschule sollen im Rahmen des Projekts nach Plänen des Amts für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit gestaltet werden. Diese sehen unter anderem eine Neugestaltung der Schulhofflächen, eine Überplanung der großen Obstbaumwiese sowie eine stattliche Sandfläche mit einer Kletter-Balancieranlage vor. Auch eine zusätzliche Fahrradabstellanlage ist geplant.

Die Gesamtkosten des ehrgeizigen Erweiterungsprojekts beziffert das Amt für Immobilienmanagement auf fast 7,1 Millionen Euro.

Startseite