1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Gievenbeck
  6. >
  7. Publikum dankt mit langem Applaus

  8. >

Theater am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

Publikum dankt mit langem Applaus

Münster-Gievenbeck

Es hätte ein netter Abend werden sollen: Tochter Sheila und Gerald, Sohn von Papas Geschäftspartner, wollen sich verloben. Wenn da bloß nicht die Sache mit dem Tod einer ehemaligen Mitarbeiterin wäre. Ein Fall für den Inspektor und die Klasse 9a&9d des Stein-Gymnasiums.

Der Kurs „Darstellendes Spiel“ zeigte „Ein Inspektor kommt“. Foto: privat

Zum Ende des Schuljahres begeisterte der Kurs „Darstellendes Spiel“ (Klassen 9a und 9d) des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums seine Mitschüler mit einem Krimi-Stück. Unter Leitung von Lehrerin Karin Wunderlich hatten sie einige Monate für das Stück „Ein Inspektor kommt“ von John Priestley geprobt. Jetzt feierte es die Bühnenaufführung in der Schulaula.

13 Schüler – eine Bank

Die 13 Schüler überzeugten laut einer Pressemitteilung der Schule mit konzentrierten, präzisen und engagierten Spielweisen. Aufgelockert sowie inhaltlich und künstlerisch erweitert wurde das Stück durch kurze Einspielfilme.

In den Rückblenden wurden weitere Details bekannt aus dem Leben der Großindustriellen-Familie Birling, die gerade eine Verlobung feiert. Gestört wird die Feier durch den Besuch eines mysteriösen Inspektors (souverän gespielt von Sophie Lorenscheit), der die einzelnen Familienmitglieder nach dem Selbstmord einer jungen Frau befragen möchte. Dabei geht er eher auf die moralische Schuld ein als auf die Fakten.

Nach Beendigung des Verhörs stellt sich heraus, dass jedes der anwesenden Familienmitglieder eine gewisse Teil-Schuld an dem Selbstmord trägt, welche die ältere Birling-Generation – im Gegensatz zur jungen – nicht wahrhaben und annehmen möchte. In Abwesenheit des Inspektors stellt sich heraus, dass dieser gar nicht in einer solchen Position existiert, was das selbstgerechte und intolerante Reden der älteren Generation weiter unterstützt.

Applaus für tolle Theater-Leistung

Das lange Stück endete relativ offen. Zurück blieben die auf unterschiedliche Weise betroffenen Familiemitglieder Birling – und erleichterte Spieler mit glücklichen Gesichtern. Das Publikum bedankte sich für die Darbietung mit langem Applaus.

Startseite
ANZEIGE