1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Gievenbeck
  6. >
  7. Wie lange wird die Sperrung dauern?

  8. >

Brücke Bredeheide / Ramertsweg

Wie lange wird die Sperrung dauern?

Münster-West

Manch einem passt es überhaupt nicht in den Kram: Die Sperrung der Brücke Bredeheide / Ramertsweg ist für viele ein Ärgernis. Obendrein bleibt die Verwaltung der CDU Auskunft schuldig, wie lange sie überhaupt noch gesperrt sein wird.

Von Thomas Schubert

Seit etlichen Wochen gesperrt: die Brücke Bredeheide / Ramertsweg über die Münstersche Aa. Foto: sch

Manch einer, der des Öfteren mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß zwischen Roxel und Gievenbeck unterwegs ist, ärgert sich darüber: Bereits seit April ist die Brücke Bredeheide / Ramertsweg über die Münstersche Aa sanierungsbedingt gesperrt. Es müssen längere Umweg in Kauf genommen werden. Das hatte die CDU-Fraktion der Bezirksvertretung West bereits im Mai dazu veranlasst, eine Anfrage an die Verwaltung zu stellen. Doch auf diese hat es laut CDU-Bezirksvertreter Peter Wolfgarten bislang noch keinerlei Antwort gegeben.

Konkret wissen wollen die Christdemokraten, wie lange die Brücke voraussichtlich gesperrt sein wird. Könne das Technische Hilfswerk (THW) sie nicht notdürftig auf Vordermann bringen, sodass die Brücke kurzfristig wieder genutzt werden könne?, heißt es in Antrag weiter. Darüber hinaus wird Aufschluss darüber verlangt, welche Schäden zur Sperrung führten und wie hoch die Sanierungskosten seien.

Kürzeste Verbindung zwischen Gievenbeck und Roxel

Über die Brücke Bredeheide / Ramertsweg laufe die kürzeste Verbindung zwischen Gievenbeck und Roxel. „Gievenbecker nutzen sie, um Arbeitsstellen in Roxel oder den Bahnhaltepunkt Richtung Coesfeld zu erreichen. Roxeler Schülerinnen und Schüler nutzen sie als sichere Verbindung zum Freiherr-vom-Stein-Gymnasium“, so die CDU-Fraktion. Zugleich wird bemängelt, dass man bei der Nutzung des Radwegs entlang der Roxeler Straße, über die die derzeitige Umleitung verlaufe, in Fahrtrichtung Münster vom Gegenverkehr geblendet werde.

Schäden an den Längsträgern des Haupttragwerks

Im Zusammenhang mit der Brückensperrung hatte es seitens der Stadt Münster im April – wie berichtet – nur diese Auskunft gegeben: „Es wurden Schäden an den Längsträgern des Haupttragwerkes und an den Pfeilern festgestellt, so dass eine weitere Nutzung ausgeschlossen ist.“ Die Brücke entspreche in Alter, Baustoff und Konstruktionsart bereits gesperrten Brücken im Osten der Stadt, so dass die Sperrung voraussichtlich den ganzen Sommers über andauern werde.

Die gewünschte Auskunft darüber, was wann genau passiert, ist die Verwaltung des Christdemokraten nach wie vor schuldig.

Startseite
ANZEIGE