1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Gievenbeck
  6. >
  7. Wohnquartier am Arnheimweg ausgezeichnet

  8. >

Deutscher Bauherrenpreis 2022

Wohnquartier am Arnheimweg ausgezeichnet

Münster-Gievenbeck

Die für die Realisierung des in Gievenbeck angesiedelten Wohnquartiers Arnheimweg Verantwortlichen können sich freuen: Das Quartier wurde in Berlin mit einem prestigeträchtigen Preis ausgezeichnet.

Das preisgekrönte Wohnquartier am Arnheimweg in Gievenbeck: In eleganter Architektur und hoher baulicher Qualität wurden fünf dreigeschossige Gebäude geschaffen. Foto: Wohn- und Stadtbau

Die Wohn- und Stadtbau, das Wohnungsunternehmen der Stadt Münster, ist für ihr Neubauquartier am Arnheimweg mit dem Deutschen Bauherrenpreis 2022 ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand jetzt in Berlin statt.

Insgesamt hatten sich in diesem Jahr 187 Projekte deutschlandweit für den Deutschen Bauherrenpreis beworben. Darunter befanden sich Neubauten, Modernisierungen und Umbauten. Insgesamt wurden 29 Projekte für den renommierten Preis nominiert.

Der Deutsche Bauherrenpreis steht traditionell unter dem Motto „Hohe Qualität – tragbare Kosten“. Prämiert werden nach Angaben der Wohn- und Stadtbau „zukunftsweisende und innovative Beispiele, die den vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit gerecht werden und übertragbare Lösungen anbieten“.

Beispiel für effizientes Bauen

Das Projekt „Wohnquartier Arnheimweg“ im Stadtteil Gievenbeck beweise, dass es möglich sei, wirtschaftlich sowie gleichzeitig qualitativ und architektonisch auf hohem Niveau zu bauen und dabei dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Das Quartier hebe sich durch den aufgenommenen lichten Charakter der Nachbarbebauung, die durchgehende Dreigeschossigkeit und das klare Volumen der einzelnen Häuser als Beispiel für effizientes Bauen von anderen Projekten positiv ab.

Im Juli 2014 wurde das Grundstück mit den ehemaligen Britenhäusern von der Bundes-Anstalt für Immobilien-Aufgaben (Bima) erworben. Zu diesem Zeitpunkt benötigte die Stadt Münster dringend Unterkünfte für Flüchtlinge, und so wurden ihr die Häuser bis zum März 2016 als Unterkunft zur Verfügung gestellt. In dieser Zeit realisierte das städtische Wohnungsunternehmen für die Fläche einen europaweiten, nichtoffenen städtebaulichen Wettbewerb, aus dem als erster Preisträger das Architekturbüro 3pass aus Köln hervorging.

Grünes Wohnen am Stadtteilzentrum in Gievenbeck

„Mit der Realisierung dieses Siegerentwurfs wurden Miet- und Eigentumswohnungen unter dem Leitthema ,Grünes Wohnen am Stadtteilzentrum in Münster-Gievenbeck‘ in klassischer Massivbauweise geschaffen“, heißt es in der Mitteilung der Wohn- und Stadtbau.

Gruppiert um einen geschützten grünen Innenbereich seien in eleganter Architektur und hoher baulicher Qualität fünf dreigeschossige Gebäude als Effizienzhaus KfW 55 geschaffen worden.

In zwei der Gebäude seien 23 öffentlich geförderte Mietwohnungen und in drei weiteren Gebäuden 42 Eigentumswohnungen entstanden. Alle Wohnungen seien barrierefrei erreichbar und verfügten über Terrassen, Loggien beziehungsweise Balkone.

„Es wurde ein Quartier geschaffen, um gerade auch älteren Menschen die Möglichkeit zu geben, hier ein neues Zuhause zu finden“, so lautet das Fazit des städtischen Wohnbauunternehmens.

Startseite