1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Gievenbeck
  6. >
  7. „Wolle“ und der neue Nachbar

  8. >

Musiktheater  im Fachwerk zu Gast

„Wolle“ und der neue Nachbar

Münster-Gievenbeck

Das Kindertheater im Fachwerk ist eine Institution. Und eine beliebte noch dazu: Gut 300 Kinder von zwei Schulen erlebten in dieser Woche die Geschichte von „Wolle und Gack“.

Das Schaf Wolle tritt dem neuen Nachbarn, dem Huhn Gack, zunächst misstrauisch gegenüber.

160 Kinder der Wartburg-Grundschule und 140 Kinder der Michaelschule waren in dieser Woche in insgesamt vier Vorstellungen zu Gast im Fachwerk Gievenbeck. Seit vielen Jahren werden die Grundschulkinder zum Kindertheater in das Fachwerk eingeladen.

Diesmal zeigte das Musiktheater Lupe aus Osnabrück das Stück „Wolle und Gack“. Worum es ging? Wolle ist ein zufriedenes Schaf. Es hat ein gemütliches Häuschen mit einer grünen Wiese und einem kleinen Bach. Alles ist in schönster Ordnung, bis es einen neuen Nachbarn bekommt: ein Huhn.

Argwöhnisch betrachtet Wolle seine neue Nachbarin. Denn ein Huhn ist ein Huhn und ein Schaf ist nun mal ein Schaf. Die Missverständnisse häufen sich und die Fronten scheinen unüberwindbar.

Und so wird Körner fressen oder Gras mähen zu einer Glaubenssache, Eierlegen oder Wolle abgeben zu einer Lebensphilosophie – sich Aufplustern oder den dicken Schafshintern zeigen zu einer Kriegserklärung.

Das ganze Theater entpuppte sich schließlich als tierischer Spaß um kulturelle Missverständnisse, mit viel Musik, mit viel Humor und einem fast glücklichen Ausgang. Dargestellt wurde das Schaf Wolle von Kathrin Orth, das Begleitprogramm und die Darstellung des Huhns Gack kamen von Ellen Gottschlich und Ronja Klauschke.

Startseite