1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Handorf
  6. >
  7. Protest gegen Verlust landwirtschaftlicher Flächen

  8. >

Geplanter Ausbau der B51

Protest gegen Verlust landwirtschaftlicher Flächen

Münster-Handorf

Der geplante vierspurige Ausbau der B 51 in Münsters Osten sorgt weiter für Proteste. 262 Bürgerinnen und Bürger haben ihre Unzufriedenheit nun bei einer Unterschriftensammlung kundgetan.

Stephan Lütke Notarp (v.l.), Benedikt Spangenberg) und Achim Specht übergaben Oberbürgermeister Markus Lewe (r.) die Liste. Foto: BI B51

An den Infoständen der Bürgerinitiative B 51 (BI) beim Ökullus-Hoffest und auf dem Handorfer Herbst haben 262 Bürger gegen den Verlust landwirtschaftlicher Flächen durch den geplanten vierspurigen Ausbau der B 51 mit ihrer Unterschrift protestiert. Nun hat Bezirksbürgermeiste Benedikt Spangenberg (Grüne) diesen Protest an den Oberbürgermeister Lewe (CDU) herangetragen, teilt die Bürgerinitiative in einer Pressemitteilung mit.

In Anwesenheit des BI-Vorstands Achim Specht und des Vorsitzenden des landwirtschaftlichen Ortsverbands Handorf-Mauritz, Stephan Lütke Notarp, wurde die Stadt durch die Unterschriftenliste aufgefordert, sich stärker als bisher gegen die Ausbauplanungen zu positionieren.

„Unnötiger Ausbau der B 51“

„Wenn wir die Verkehrswende wirklich wollen, dürfen wir auch nicht länger zusehen, wie weiterhin Flächen für den Straßenbau versiegelt werden. Der unnötige Ausbau der B51 von der Umgehungsstraße bis nach Handorf und weiter nach Telgte muss unbedingt gestoppt werden“, sagte der BI-Vorsitzende Achim Specht laut der Mittelung.

Stephan Lütke Notarp betonte für die Landwirte in Münster, dass „der Entzug von über fünf Hektar Fläche allein für den Ausbau und zusätzlich noch einmal 13,5 Hektar als Ausgleichsfläche, nur um eine verkehrsplanerische Logik des letzten Jahrhunderts fortzuführen, nicht nachhaltig ist und unsere regionale Produktion hochwertiger Lebensmittel gefährdet.“

Achim Specht ergänzte: „Als Bürgerinitiative setzen wir uns dafür ein, dass eine Neuplanung echte Alternativen entwickelt – mit besseren Bedingungen für Schiene, Bus und Rad bei minimalen Eingriffen in die Landschaft.“

Startseite