1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Handorf
  6. >
  7. Die neue Kita soll Engpässe vermeiden

  8. >

BV Ost für Projekt östlich Hobbeltstraße

Die neue Kita soll Engpässe vermeiden

Münster-Handorf

Der Bedarf an U3- und Ü3-Plätzen in Handorf soll durch eine neue Kita langfristig gesichert werden. Die Bezirksvertretung Ost sprach sich für das Projekt aus.

-hpe-

Die evangelische Kita "Kinderbrücke" soll den Standort am Telgenweg – hier ein Archivfoto – aufgeben und in die neue Einrichtung integriert werden. Foto: rkr

„Grünes Licht“ für den Neubau einer Kindertageseinrichtung mit vier Gruppen östlich der Hobbeltstraße: Die Bezirksvertretung Ost votierte einmütig für eine entsprechende Beschlussvorlage. Insgesamt sollen rund 70 Plätze für Kinder bis sechs Jahren entstehen. Träger werden die Tageseinrichtungen für Kinder des Evangelischen Kirchenkreises Münster sein.

Mit dem Neubau soll der Bedarf an U3- und Ü3-Plätzen in Handorf langfristig gesichert werden. Weil im Bereich Kirschgarten/Hobbeltstraße und Kötterstraße/Lützowstraße in den nächsten Jahren Neubaugebiete erschlossen werden, sei ein wachsender Bedarf durch die neu hinzuziehenden Familien zu erwarten, hieß es.

Kita Kinderbrücke wird integriert

Die drei Gruppen der Kita Kinderbrücke, die über ein reduziertes Raumprogramm und eine schlechte Bausub­stanz verfügt und keine Möglichkeit der Erweiterung hat, soll in die neue Einrichtung integriert und der Standort Telgenweg aufgegeben werden.

Perspektivisch ist vorgesehen, die neue Kita auf sechs Gruppen auszuweiten. Der Neubau soll parallel zur Entwicklung im Baugebiet Kirschgarten errichtet werden, damit zeitgleich die neu entstehenden Bedarfe abgedeckt werden können. Im Dezember 2024 soll alles fertig sein.

Die Investitionskosten liegen bei insgesamt 4,4 Millionen Euro, Landesmittel in Höhe von rund 800 000 Euro sollen als Zuschuss beantragt werden.

Startseite
ANZEIGE