Wertscheck-Aktion

Schützenhilfe für die Kaufmannschaft

Münster-Handorf

Im Dezember und Januar hatten die rund 400 Mitglieder der Bürgerschützen Handorf jeweils einen Gutschein über zehn Euro bekommen, der nur vor Ort eingelöst werden konnte.

Helmut Etzkorn

Bürgerschützen und Kaufmannschaft in Handorf halten zusammen in der schweren Corona-Zeit. Foto: hpe

„Wir wollten einfach mal der Kaufmannschaft hier vor Ort in Handorf etwas zurückgeben. Schließlich haben wir von ihrer Unterstützung bei unseren Festen auch jahrelang profitiert.“ Christian Hartmeyer, Vorsitzender der Bürgerschützen Handorf, zieht zum Abschluss der Corona-Wertscheck-Aktion, bei der es nur Gewinner gibt, ein positives Fazit.

Im Dezember und Januar hatten die rund 400 Mitglieder des Vereins jeweils einen Gutschein über zehn Euro bekommen, der nur in der lokalen Gastronomie wie dem „Handorfer Huus“, in Lebensmittelmärkten wie Nientied und anderen vor Ort ansässigen Einzelhändlern eingelöst werden konnte.

„Versammlungen waren ja wegen der Pandemie im vergangenen Jahr nicht möglich, und auch alle Feste mussten abgesagt werden. Deshalb wollten wir uns mit der Aktion auch bei den Mitgliedern in Erinnerung bringen. Schließlich kann ja ein Verein nicht ein ganzes Jahr abtauchen“, so der Vorsitzende. Das eingesetzte Geld sollte aber im Dorf bleiben und nicht bei Internethändlern oder großen Märkten im Umland landen, sondern die Kaufmannschaft in Handorf etwas unterstützen.

Und die Empfänger sind begeistert von der guten Tat der Bürgerschützen. Frank Bröker (Otmar-Foodtruck beim Gartencenter Dehner) zum Beispiel spricht von einer „super Sache“. Viele Kunden hätten auch wesentlich mehr dazugekauft, nicht nur den Gutschein eingelöst. Auch Hedmar Pohlmann vom Handorfer Obsthof freut sich über die Unterstützung. „Das kam bei den Kunden sehr gut an“, sagt sie. Ähnlich sieht das Reinhold Graffe, stellvertretender Dehner-Marktchef in Handorf: „Die Resonanz ist durchweg positiv.“

Zusätzlich zum Wertscheck gab es jetzt für die Schützen noch ein kleines Präsent: Gerstensaft mit deftiger Wurst wurde allen Mitgliedern frei Haus geliefert. Auch schon so eine Art Einstimmung für das laufende Jahr, denn das für Ende Mai geplante Schützenfest wird es auch 2021 in Handorf nicht geben können.

Christian Hartmeyer: „Wir können nicht seriös planen und beurteilen, wie die Pandemie-Lage in drei Monaten aussieht. Darum haben wir lieber alles abgesagt.“ Feiern bedeute schließlich auch Nähe und Gemeinsamkeit mit Freunden, so der Vorsitzende. Beides sei aktuell und wohl auch in den nächsten Wochen nicht realisierbar.

Startseite