1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. „Die richtig schönen Tage erwischt“

  8. >

Hiltruper Weinfest

„Die richtig schönen Tage erwischt“

Münster-Hiltrup

Beim Hiltruper Weinfest kam der große Schwall an Besuchern am Freitag gegen 19.30 Uhr – es blieb voll und es kamen noch mehr.

Andreas Hasenkamp

Sich mit Freunden, Bekannten und Nachbarn bei einem spritzigen Wein zu treffen und sich gut zu unterhalten, steht für viele Besucher des Weinfestes im Vordergrund. Foto: anh

Die zahlreichen Sitzgelegenheiten waren bald belegt, auch die Stehtische erfreuten sich größter Beliebtheit – und sie reichten nicht ganz aus. Groß war das Interesse, sich zu unterhalten; die dezente Hintergrundmusik war ein beschwingender Rahmen.

Joachim Schilling vom Organisationsteam war gegen 22 Uhr sehr zufrieden: „perfektes Wetter – wir haben die richtig schönen Tage erwischt“. Es seien wohl 600 bis 800 Leute da, schätzte er mit einem Blick auf die kaum noch durchdringbare Menge zwischen Kirche und Pfarrzentrum. Etliche seien auch mit ihren Vereinen gekommen, so zum Beispiel gleich 20 Leute von den Bürgerschützen.

„Bei einem gemütlichen Treffen mit Freunden Wein zu genießen“, das ist ein Hauptanliegen am Tisch von Regine Machwirth und Sven Buick aus Hiltrup. Auch diesmal frönten sie einem edlen Tropfen von ihrem üblichen Weinhändler. Das Angebot sei reichhaltiger geworden, stellen beide fest, bei Grauburgunder und Primitivo. Es gebe ein größeres Angebot an gutem Essen, „gerade für Fleischliebhaber“.

Durchaus mal etwas anderes zu probieren ist ein Anliegen von Birgit und Ralf Deckers aus Hiltrup, die zwischen zwei Weißweinen eine Pause mit Wasser einlegen und etwas essen. „Wir probieren uns durch“, sagt er. Allerdings nicht an einem Abend, dafür nehmen sie sich Zeit. Sie sind Stammgäste seit dem Start der Hiltruper Weinfeste.

Das Ambiente des jetzigen Standorts, die dezente musikalische Begleitung – das finden sie sehr gelungen und geeignet für diesen Anlass. Sich zu treffen und mit Freunden, Bekannten und Nachbarn zu unterhalten steht für sie im Vordergrund. „Wir haben auch schon im warmen Parka hier gestanden“, erinnert er sich an ganz andere Jahre.

Startseite