1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. „Du bist die beste Trainerin der Welt“

  8. >

Helga Fischer ist seit 55 Jahren für die Leichtathletik aktiv

„Du bist die beste Trainerin der Welt“

Münster-Hiltrup

Seit 55 Jahren ist Helga Fischer in der Leichtathletik-Abteilung des TuS Hiltrup tätig. Vor wenigen Tagen wurde sie 85 Jahre. Grund genug für den TuS, ihr ein Dankeschön abzustatten.

Helga Fischer Foto: privat

Helga Fischer vom TuS Hiltrup ist bereits seit 55 Jahren in der Leichtathletik-Abteilung sowie in der Münsterland-Leichtathletik-Szene tätig. Das feiert sie jetzt im kleinen Kreise.

Am vergangenen Samstag wurde sie 84 Jahre alt. Deshalb wurde sie beim ersten Präsenztraining am Montag von allen Trainingsgruppen und dem gesamten Trainerteam an der Sportanlage Hiltrup Süd mit einem lauten „Happy Birthday“ begrüßt. „Du bist die beste Trainerin der Welt!“, rief spontan einer der jüngsten Athleten aus ihrer Trainingsgruppe. Der Nachwuchs stand schon immer besonders im Fokus ihrer Arbeit. So brachte sie vielen Talenten im Grundlagentraining das Laufen, Springen und Werfen bei.

Seit 1966 in Hiltrup aktiv

Helga Fischer begann bereits im Alter von vier Jahren mit der Leichtathletik, konnte diese Sportart aber wegen des Krieges nur zwei Jahre lang aktiv ausüben. In der Zeit des Wiederaufbaus, in der man die Startlöcher noch selber buddeln musste, setzte sie ihre Karriere bei der Dortmunder Turngemeinde als erfolgreiche Weitspringerin und Sprinterin fort.

Nach der Geburt ihrer Tochter und dem Umzug nach Münster baute sie 1966 in Hiltrup eine Leichtathletik-Gruppe für Eltern sowie Kinder auf und widmet sich bis heute als Ehrenamtliche mit Vollzeitjob der Leichtathletik-Szene Münster. „Für dieses aufopferungsvolle, langjährige und vorbildhafte Engagement gab es vom gesamten Leichtathletik-Team des TuS Hiltrup großen Beifall und eine Ehrenurkunde. Gerne hätten wir diese Ehrung auf unserem traditionellen Schüler-Sportfest in Hiltrup stattfinden lassen, das leider coronabedingt abgesagt werden musste“, heißt es in einer TuS-Mitteilung.

Startseite