1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. Ein weiterer Schritt Richtung Pelikanhaus

  8. >

Schüler sammeln von Haus zu Haus

Ein weiterer Schritt Richtung Pelikanhaus

Münster-Hiltrup

Constantin und Lennart vom Immanuel-Kant-Gymnasium haben eine Spendenaktion für das Projekt „Pelikanhaus“ der Alexianer gestartet und mehr als 550 Euro zusammen bekommen. Die Aktion soll weitergehen.

Während der Spendenübergabe (v.l.): Bernd Eggenstein, dessen Zwillinge im Clemenshospital behandelt wurden, die Spendensammler Lennart und Constantin sowie Dr. Martina Klein. Foto: Michael Bührke

Eine richtig gute Idee hatten Constantin und Lennart vom Immanuel-Kant-Gymnasium: Durch eine Spendenaktion haben sie 553,47 Euro für das Projekt „Pelikanhaus“ des Clemenshospitals, einem Krankenhaus der Alexianer, gesammelt.

„Wir haben uns gefragt, was wir machen können, um anderen etwas Gutes zu tun“, erläutert der 13-jährige Lennart. Kurzentschlossen nahmen sie sich ein Bild, das Constantins Mutter gemalt hat, und gingen in Hiltrup von Haustür zu Haustür, um es zu verkaufen. „Zwar wollte niemand das Bild kaufen, weil wir ja dann keine Spenden mehr hätten sammeln können, aber viele haben uns einfach so Geld für das Pelikanhaus gegeben“, wie der 14-jährige Constantin berichtet.

Lob: „außergewöhnliche Engagement“

Vom Pelikanhaus, in dem Angehörige schwerkranker Kinder untergebracht werden, die im Clemenshospital behandelt werden, haben die beiden aus der Zeitung erfahren. An vier Tagen zogen die Schüler für jeweils etwa fünf Stunden durch Hiltrup und berichteten von dem geplanten Bauprojekt, das komplett über Spenden finanziert wird. Dr. Martina Klein vom Fundraising des Clemenshospitals ist begeistert von der Initiative der Schüler: „Wir freuen uns sehr über dieses außergewöhnliche Engagement von Lennart und Constantin, das für uns einen weiteren Schritt in Richtung ‚Pelikanhaus‘ bedeutet.“ Für die beiden Spendensammler gab es von der Klinik als Dank jeweils eine Packung Gebäck, auf dem das Symbol des Pelikanhauses zu sehen ist.

Startseite