1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. „Endlich wieder zusammen feiern“

  8. >

Sommerfest der KGH

„Endlich wieder zusammen feiern“

Münster-Hiltrup

Das Sommerfest der KGH trumpfte mit Musik, Hüpfburg, Ballons und einem Schützenschießen auf. „Für die corona-konforme Organisation des Festes haben wir uns einige Abende um die Ohren geschlagen“, berichtete KGH-Vizepräsident Dennis Bürger. Was die kommenden Karnevals-Session angeht, zeigt sich der Verein optimistisch.

Von Sara Richter

Der Ballonkünstler „Balloni“ bot ein unterhaltsames Programm für die Kinder. Foto: Richter

Obwohl der offizielle Beginn der Karnevals-Session am 11. November noch in weiter Ferne liegt, ist die Karnevalsgesellschaft Hiltrup (KGH) schon in Feierlaune. Am Samstag hatte der Verein zum ersten Mal ein Sommerfest im Biergarten des Restaurants Vennemann an der Hammer Straße veranstaltet.

Während in den vorigen Jahren nur ein Schützenfest stattfand, wurden in diesem Jahr zusätzlich Aktivitäten für Groß und Klein angeboten. Neben Kaffee und Kuchen gab es unter anderem eine Hüpfburg, ein Kinderschminken und einen Ballonkünstler. Für die musikalische Begleitung sorgten ein Dudelsackspieler und die Band „The Dandys“.

Enger Austausch mit dem Gesundheitsamt

Das traditionelle Schützenschießen für alle Mitglieder durfte in diesem Jahr trotzdem nicht fehlen. Zum zehnten Schützenkönig der KGH wurde Walter Rips gekürt.

„Für die Organisation des Festes haben wir uns einige Abende um die Ohren geschlagen“, berichtete KGH-Vizepräsident Dennis Bürger. Bei der Planung sei das extra für die Veranstaltung gegründete Organisationsteam immer in Kontakt mit dem Gesundheitsamt gewesen. Mit Einlassmöglichkeiten ausschließlich für Geimpfte, Getestete oder Genesene übertreffe der Verein die Anforderungen des Amtes sogar.

„Wir freuen uns, dass wir jetzt endlich mal wieder zusammen feiern können. Dabei wollen wir unseren Gästen einfach ein gutes Gefühl geben“, so Bürger.

Optimistischer Blick in die Zukunft

Der kommenden Karnevals-Session blickte die Karnevalsgesellschaft optimistisch entgegen. Zwar würde es mit Sicherheit nicht so werden wie vor Corona, aber deswegen alle Veranstaltungen direkt abzusagen, sei keine Option gewesen. Der Verein plant jetzt erst einmal wie immer und will sich dann kurzfristig an die geltenden Corona-Bestimmungen anpassen. „Ich bin guter Dinge, dass das nicht die letzte Veranstaltung der KGH für dieses Jahr sein wird“, zeigte sich Präsident Angelo Balderi optimistisch.

Er bedankte er sich bei dem Organisationsteam, bei der Fußgruppe der Damen für das Bereitstellen von Kaffee und Kuchen und bei den Sponsoren.

Startseite