1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. Er hat große Spuren hinterlassen

  8. >

Heinz Nolte ist am Wochenende gestorben

Er hat große Spuren hinterlassen

Münster-Hiltrup

Hiltrup hat ihm viel zu verdanken: Heinz Nolte war von 1994 bis 2004 Bezirksbürgermeister und darüber hinaus in vielen weiteren Ämtern aktiv. Er starb am Wochenende im Alter von 90 Jahren.

-gro/mlü-

Heinz Nolte hat vor kurzem seinen 90. Geburtstag gefeiert. Foto: gro

Nur drei Wochen nach seinem 90. Geburtstag ist Hiltrups ehemaliger Bezirksbürgermeister Heinz Nolte gestorben. Er ist am Wochenende friedlich eingeschlafen, erklärte seine Tochter gegenüber unserer Zeitung.

Heinz Nolte engagierte sich mehr als 25 Jahre lang als Kommunalpolitiker in Hiltrup. Von 1994 bis 2004 war er Bezirksbürgermeister. Zuvor war er zehn Jahre lang CDU-Fraktionschef in der Bezirksvertretung, der er 26 Jahre angehörte. In seine aktive Zeit fallen unter anderem die Umgestaltung der Marktallee und der Hohen Geest. Gemeinsam mit vielen Mitstreitern in Politik, in der Kirche und in den Verwaltungen bis hinauf zu den Ministerien gelang es, an der Patronatsstraße ein neues Pfarrzentrum für die Gemeinde St. Clemens zu bauen und im Jahr 2000 an der alten Clemensschule die Polizei und die Bezirksverwaltung anzusiedeln. Auch nach seiner Zeit als aktiver Politiker waren sein Rat und sein Netzwerk bis ins hohe Alter sehr gefragt.

Sein Rat war sehr gefragt

Die Liste der Ämter und Aufgaben, die er übernommen hat, ist lang. Nolte war unter anderem als Schöffe am Landgericht, Pfarrgemeinderatsvorsitzender in St. Marien und im Vorstand des Förderkreises am Herz-Jesu-Krankenhaus und des Hiltruper Museums aktiv.

Trotzdem kam die Familie nicht zu kurz: Heinz Nolte wurde nachgesagt, einen intensiven Kontakt zu seinen Enkelkindern zu pflegen. Auch in zeitlich angespannten Zeiten als Bezirksbürgermeister.

Startseite
ANZEIGE