1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. In direkter Nachbarschaft beginnt bereits der Abriss

  8. >

Lidl-Neueröffnung an der Westfalenstraße

In direkter Nachbarschaft beginnt bereits der Abriss

Münster-Hiltrup

Kaum ist der neue Lidl-Markt an der Westfalenstraße fertig, beginnen bereits die Abbrucharbeiten an den alten, nicht mehr benötigten Gebäuden. 

Von Michael Grottendieck

Am Donnerstagmorgen öffneten sich erstmals die Türen der neuen Lidl-Filiale für die Kunden. 1300 Quadratmeter Verkaufsfläche stehen zur Verfügung. Foto: gro

Eines springt sofort ins Auge, sobald man sich dem immer weiter verändernden Bereich der alten Hiltrup Baumschule an der Westfalenstraße nähert. Der neue Discounter-Markt ist kaum eröffnet, da werden die Abbrucharbeiten an den alten, nicht mehr gebrauchten Gebäuden mit Volldampf vorangetrieben.

Der gesamte Parkplatzbereich, der sich Linkerhand der Zufahrt befindet, ist abgesperrt. Ein Bauzaun, der übrigens auch mit dem Hinweis auf die Lidl-Neueröffnung versehen ist, soll Parker davon abhalten, den Bereich in alter Gewohnheit anzusteuern. Doch entweder stand der Zaun nicht früh genug, oder es wurde doch noch eine Karenzzeit eingeräumt – der Bereich stand am Donnerstagvormittag dennoch voll mit Autos.

Gleiches gilt für die 109 Stellplätze, die unmittelbar vor dem neuen Lidl-Markt entstanden sind. Viele Hiltruper sind ohnehin gespannt darauf, ob die Stellplätze ausreichend bemessen sind.

1300 Quadratmeter Verkaufsfläche

Der Discounter ist stolz darauf, dass in Hiltrup der fünfte Lidl-Standort entstanden ist, der mit einer Elektroladesäule ausgestattet ist. In dem neu errichteten Wohn- und Geschäftshaus stehen für die neue Lidl-Filiale 1300 Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung. In den drei Obergeschossen ist Platz für 26 neue Wohnungen.

Auf dem ehemaligen Eschweiler-Areal sollen 180 Wohnungen, eine Kindertagesstätte, eine Großtagespflege sowie 24 Doppel- bzw. Reihenhäuser entstehen. Für den Bereich mit dem ehemaligen Lidl-Marktes sowie der alten Halle, die zeitweise von Getränke Bröker genutzt wurde, sind zwei große Wohnhöfe geplant. Das erklärt die Eile bei den Abrissarbeiten.

Startseite