1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. Ist so ein Diebstahl bereits Alltag in Deutschland?

  8. >

Brunnen an der Marktallee: CDU regt „gemeinsame Hiltruper Kraftanstrengung“ an

Ist so ein Diebstahl bereits Alltag in Deutschland?

Münster-Hiltrup

Im Brunnen plätschert seit zwei Jahren kein Wasser. Jetzt wurde er auch noch einer Bronzeskulptur beraubt. Die CDU regt eine gemeinsame Hiltruper Kraftanstrengung an, damit im kommenden Sommer der Brunnen wieder funktioniert.

Von Michael Grottendieck

Der Brunnen an der Marktallee. Foto: Grottendieck

Nach dem Diebstahl der Bronzeskulptur am Brunnen an der Marktallee entbrennt eine Debatte, wie der Vorfall zu bewerten ist.

Aus Sicht der Grünen ist es alles andere als erstaunlich, dass Skulpturen im öffentlichen Raum gestohlen würden. Das sei geradezu Alltag in Deutschland. „Wenn werthaltige Dinge leicht erreichbar sind, gibt es offenbar immer einige Leute, die sie auch gut gebrauchen können“, gibt die Grünen-Bezirksvertreterin Malene Bröckers zu bedenken. Sie sorgt sich, „ob die verbliebende Figur so befestigt ist, dass sie nicht beim nächsten Beutezug auch auf einer Ladefläche landet“.

CDU wünscht schnelle Reparatur

Dagegen zeigen sich Vertreter der CDU ausgesprochen empört über den Diebstahl. Stefan Leschniok, Ratsherr für Hiltrup-Mitte, und Marcus Bielefeld, Vorsitzender der Hiltruper Ortsunion, sprechen – so wörtlich – von einer „Sauerei, die hoffentlich schnell von der Polizei aufgeklärt werden kann“.

Die beiden CDU-Politiker schauen zudem über den eigentlichen Diebstahl der „spielenden Kinder“ hinaus und weisen darauf hin, dass der Brunnen bereits seit 2020 stillgelegt sei. „Vielleicht kann man diesen Vorfall zu einer gemeinsamen Hiltruper Kraftanstrengung nutzen und Spenden für eine möglichst schnelle Reparatur und Wiederinbetriebnahme des Brunnens an der Marktallee sammeln“, so Leschniok und Bielefeld.

Initiative aus der Hiltruper Bürgerschaft

Schließlich sei der Brunnenbau ebenfalls auf eine ehrenamtliche Initiative aus der Hiltruper Bürgerschaft zurückgegangen. Ausdrücklich unterstützt wird dieser Vorstoß von Bernhard Krüssel, in dessen Zeit als Hiltruper Bezirksbürgermeister 1992/93 der Brunnen entstanden ist.

Mit einer solchen Spendenaktion könne man die in einem aktuellen Ratsbeschluss für einen späteren Zeitpunkt vorgesehene Sanierung des Hiltruper Brunnens unter Umständen beschleunigen. „Es wäre schön“, so die beiden CDU-Politiker, „wenn spätestens zum nächsten Sommer wieder Wasser im Brunnen fließt.“

Startseite
ANZEIGE