1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. „Münster zeigt sein bestes Gesicht“

  8. >

Vorstandssitzung der CDU Hiltrup

„Münster zeigt sein bestes Gesicht“

Münster-Hiltrup

Mit der Aufnahme geflüchteter Menschen befasste sich die CDU Hiltrup. Die Zukunft der Feuerwache 3 und Stadtteilbücherei waren weitere wichtige lokalpolitische Themen der Versammlung, die in Präsenz stattfand.

Zur einer mitgliederoffenen Vorstandssitzung hatte die CDU Hiltrup eingeladen. Foto: CDU Hiltrup

Ganz im Zeichen des Ukraine-Krieges und der anstehenden Landtagswahl stand die mitgliederoffene Vorstandssitzung der CDU Hiltrup. Dazu begrüßte Vorsitzender Marcus Bielefeld neben den Mitgliedern des Rates und der Bezirksvertretung auch die Landtagskandidatin für den Wahlkreis Münster Süd, Teresa Küppers.

Die katastrophale Situation in der Ukraine und der Zustrom von Flüchtlingen bestimmten dabei einen großen Teil der Diskussion, heißt es in einer Mitteilung der Ortsunion. „Münster und Hiltrup zeigen mit der überwältigenden Hilfsbereitschaft mal wieder ihr bestes Gesicht“, so Marcus Bielefeld. Er dankte dabei den freiwilligen Helfern, die für die Vorbereitung der Unterkünfte in der Dreifachhalle am Hallenbad kurzfristig viele Stunden eingesetzt hätten.

Teresa Küppers stellt sich vor

Im Anschluss stellte die CDU-Landtagskandidatin Teresa Küppers dann sich und ihre politischen Schwerpunkte für den Wahlkampf und ihre zukünftige politische Arbeit in Düsseldorf vor. Dabei spann sie den Bogen von der aktuellen Situation in der Ukraine zur Landespolitik. Der Wille und die Widerstandskraft der Ukrainer zeige, welche Bedeutung Freiheit und Heimat für die Menschen hätten.

Neben dem Thema Heimat sieht Teresa Küppers die Bereiche Bildung und Familie als ihre Schwerpunkte, die sie auch bei einer möglichen Arbeit im Düsseldorfer Landtag weiterverfolgen möchte. Jetzt gelte es aber, sich und ihre Themen den Bürgerinnen und Bürgern vorzustellen. „Ich möchte einen Wahlkampf führen, der mich in den direkten Kontakt mit den Menschen bringt“, so Küppers.

„Inakzeptables Verhalten“

Die Ratsfrauen Carmen Greefrath und Astrid Bühl berichteten in der Versammlung, dass es auch in Münster vermehrt zu Anfeindungen gegenüber Kindern und Jugendlichen russischer Herkunft komme. „Diesem inakzeptablen Verhalten muss überall und auf allen Ebenen entschieden entgegengetreten werden“, so Carmen Greefrath.

Neben der Situation in der Ukraine wurden auch die in Hiltrup aktuell diskutierten Themen rund um die Bücherei und die Feuerwache 3 thematisiert. Zur Zukunft der Bücherei betonte Ratsmitglied Stefan Leschniok, dass es in den Gesprächen, die nun geführt werden, darum geht, ergebnisoffen zu diskutieren und ein tragfähiges Konzept zu erarbeiten, das auch allen beteiligten Parteien weiterhilft.

Schriftliche Zusicherung

In der Frage des Standorts der Feuerwache 3 (unsere Zeitung berichtete) erwartet die CDU-Ratsfraktion von der Stadtverwaltung vor der Abstimmung am 6. April (Mittwoch) die schriftliche Zusicherung, dass auf dem anvisierten Standort im Viertel an der Hohen Geest/Gorenkamp/Im Dahl keine Altlasten vorhanden sind. „Nachdem der Standort Merkureck aus Kostengründen und der möglichen Absackungen keine Option mehr darstellt, ist der anvisierte Standort der einzige praktikable“, so Stefan Leschniok.

Startseite