1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. TuS Hiltrup setzt auf Transparenz

  8. >

Neue Satzung und neue Mitgliedsbeiträge

TuS Hiltrup setzt auf Transparenz

Münster-Hiltrup

Was zunächst nach trockener Materie klingt, könnte irgendwann wichtig sein. Der Vorstand des TuS Hiltrup lädt alle Mitglieder ein, sich mit der neuen Satzung und der Verschmelzung der Turn- und Fußballabteilung zu befassen.

Von Michael Grottendieck

Die Vereinsfarben des TUS Hiltrup sind Blau und Weiß. In der Vergangenheit war das in der Satzung noch nicht festgeschrieben. Das wird jetzt nachgeholt. Foto: gro

Der TuS Hiltrup gibt sich zum Jahreswechsel eine neue Satzung. Erstmals wird darin festgeschrieben, dass die Vereinsfarben Blau und Weiß sind. Aber wer hätte daran je gezweifelt. Entscheidend sind zwei Punkte: Die beiden Abteilungen schließen sich rechtlich zusammen. Außerdem wird es eine neue Zusammensetzung des Vorstandes geben.

TuS-Präsident Rolf Neuhaus und Simon Chrobak, der hauptamtliche Geschäftsführer des Vereins, setzen in diesem Prozess auf größtmögliche Transparenz. Bereits zu Beginn des Oktobers wird der Entwurf der neuen Satzung an den Beirat, die Sparten und die Delegierten versandt. Alle sollen diskutieren und sich einbringen können.

Auf den aktuellen Stand

Bei der grundlegenden Überarbeitung der Satzung hat der TuS Hiltrup auf die Expertise des Landessportbundes zugegriffen. „Einiges musste modernisiert werden“, sagt der TuS-Präsident. „Vieles war nicht mehr auf dem aktuellen Stand.“

Mit der neuen Satzung möchte man den Weg festschreiben, dass der TuS gemeinsam in die Zukunft geht. Nach außen ist der TuS Hiltrup ohnehin stets ein Verein gewesen. Intern gab es für die Turn- wie auch für die Fußballabteilung jeweils einen Steuerberater, es gab zwei Buchhaltungen und zwei getrennte Büros. Das alles hat sich in den vergangenen beiden Jahren verändert. „Jetzt wird alles in eine rechtliche Form gegossen“, erklärt Rolf Neuhaus.

Neue Rolle des Präsidenten

Auch dem Präsidenten kommt künftig eine neue Rolle zu. Er wird Bestandteil des Vorstands sein, nicht mehr ein eigenständiges Organ im Vereinsgefüge. Der geschäftsführende Vorstand setzt sich zusammen aus dem Präsidenten, den beiden Vorsitzenden der Turn- und Fußballabteilung, den jeweiligen Finanzchefs der beiden Abteilungen sowie dem Geschäftsführer des Vereins.

Anfang Dezember soll es eine außerordentliche Delegiertenversammlung geben, um endgültig zu beschließen, „dass wir keine zwei Abteilungen mehr sind“, wie Simon Chrobak es formuliert. Die Satzung soll zum Jahreswechsel in Kraft treten. Bis dahin zur Delegiertenversammlung will der Verein sich Zeit nehmen zur gründlichen Diskussion.

Erhöhung der Mitgliedsbeiträge

Die Delegiertenversammlung wird sich auch mit einer Erhöhung der Mitgliedsbeiträge beschäftigen. „Wir hatten sechs Jahre stabile Beiträge“, erklärt Neuhaus. „Wir sind acht bis zwölf Prozent günstiger als andere Vereine in vergleichbarer Größe.“ Zudem verfüge der TuS über eine neue Halle und nach Corona über ein Sportangebot, das sogar noch gewachsen sei.

Startseite