1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. Viele Termine sind bislang unbesetzt

  8. >

Ökumenischer Adventskalender

Viele Termine sind bislang unbesetzt

Münster-Hiltrup/Amelsbüren

Der ökumenische Adventskalender hat eine lange Tradition in Hiltrup und Amelsbüren. In diesem Jahr bleibt die überwiegende Zahl der möglichen Termine unbesetzt.

Veranstaltung im Rahmen des ökumenisches Adventskalenders. Foto: Grottendieck

Der ökumenische Adventskalender in Hiltrup und Amelsbüren schwächelt. Die Organisatoren beweisen Mut zur Lücke, wie eine Terminaufstellung auf der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde belegt. Lediglich ein Drittel der Termine wurden besetzt.

Beim ökumenischen Adventskalender gestalten Mitglieder der Gemeinden einen kleinen Moment in der Adventszeit, laden ein zu sich nach Hause oder in ihre Institution ein und gestalten eine kleine Andacht nach ihren Vorstellungen und Ideen. In Hiltrup und Amelsbüren gibt es dieses Angebot seit vielen Jahren.

Auftakt am 5. Dezember

Der Auftakt erfolgt am Montag (5. Dezember) um 18.30 Uhr vor dem Alten Pfarrhaus, Zum Häpper 8. Der Liturgiekreis stellt die Heilige Barbara vor und erläutert, was es mit dem Brauch den Barbarazweige auf sich hat.

Es ist der erste von sieben bislang feststehenden Terminen. Denkbar wären bis zu 18 Veranstaltungen, wie der Homepage der evangelischen Kirchengemeinde zu entnehmen ist. Zu einer Stellungnahme war sie nicht bereits.

Türen und Fenster öffnen sich zudem an der Kirche Alt-St. Clemens am 8. Dezember, in der Christuskirche im Rahmen eines Auszeit-Gottesdienstes am 11. Dezember (bereits um 18 Uhr) sowie an der Kreuz-Christi-Kirche am 13. Dezember. Zudem laden drei Familien beziehungsweise ein Hauskreis zum ökumenischen Adventskalender ein. Start ist üblicherweise um 18.30 Uhr.

Startseite