1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Hiltrup
  6. >
  7. Langweilig wurde es nicht einen Moment

  8. >

Vorleseclub über Lust und Leidenschaft

Langweilig wurde es nicht einen Moment

Münster-Hiltrup

Erneut hat der Vorleseclub zu einer Lesung in das Café Marie eingeladen. Dieses Mal ging es um „sommerliche Lust und Leidenschaft“.

Der Vorleseclub Hiltrup war wieder im Café Marie zu Gast: Henning Klare (Mitte) liest aus einem Buch von John Updike. Foto: obf

„Sommerliche Lust und Leidenschaft“: So lautete das der Jahreszeit entsprechende Motto des Hiltruper Vorleseclubs, der die gemütliche Atmosphäre des Café Marie an der Marktallee nutzte, um einem interessierten Publikum die eigens zusammengestellten Texte zu präsentieren.

Unter Leitung von Henning Klare und dem wachsamen Auge und Ohr von Carsten Bender, seinerseits freier Schauspieler und Sprecher, erhielten die Zuschauerinnen und Zuschauer, die das Café bis auf den letzten Stuhl füllten, Einblick in zahlreiche Werke, die das Thema auf völlig unterschiedliche Art widerspiegelten. Lyrische Klassiker von Heinrich Heine oder Kurt Tucholsky, aber auch eher moderne, dynamische Kurzgeschichten boten ein Potpourri an literarischer Qualität.

Literarische Qualität

Gleich zu Beginn stellte Claudia Bambach einen längeren Text von Paula Modersohn-Becker vor, gefolgt vom Gedicht „Mir träumte wieder der alte Traum“ von Heinrich Heine. Dann ein Ausrufezeichen: eine beinahe ironische Kurzgeschichte von Angeles Mastretta, die das Liebesleben einer exzentrischen Dame porträtiert und bei den Anwesenden für Schmunzeln sorgte.

Die Vorlesenden, die eigenen Aussagen zufolge „einen semiprofessionellen Anspruch“ an ihr Schaffen hätten, lasen über eine Stunde aus den ausgewählten Werken und sorgten dafür, dass es zu keinem Moment langweilig wurde.

Professionelle Begleitung

In der letzten Reihe des Auditoriums und dabei doch immer präsent war Carsten Bender, der den Vorleseclub bei den Vorbereitungen der Darbietung unterstützt. Damit trat er die Nachfolge von Günter Rohkämper-Hegel an, der im Frühjahr dieses Jahres verstarb und als Begründer des Vorleseclubs eine Hiltruper Institution hinterließ.

„Er hat mich darum gebeten, diese Aufgabe weiterzuführen“, sagte Bender und verwies darauf, dass er schon bei ihm als Sprechschüler untergekommen sei. Für ihn wäre sofort klar gewesen, dass er diese Rolle übernehmen wolle. So sicherte er nicht nur das Fortbestehen des Clubs, sondern ermöglicht es den Vorleserinnen und Vorlesern, die Texte überzeugend präsentieren zu können. Vor jeder Lesung kämen die Mitglieder zusammen, um die Texte einzustudieren und ihre Performance mithilfe des professionellen Rats zu verbessern.

Startseite
ANZEIGE