1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Stadtteile
  6. >
  7. Im Sommer soll der Ball über Kunstrasen rollen

  8. >

SC Sprakel startet Spendenaktion für neuen Fußballplatz

Im Sommer soll der Ball über Kunstrasen rollen

Münster-Sprakel

Im Münsterland regnet es oft. Da weichen die handelsüblichen Fußballplätze schnell auf und werden unbespielbar. Anders verhält es sich mit Kunstrasenplätzen. Weitere Vorteile: ein geringeres Verletzungsrisiko für die Spieler und weniger Wartung. Deshalb bekommt jetzt auch der SC Sprakel seinen ersten Kunstrasenplatz. Um seinen Eigenanteil finanzieren zu können, ist der Verein auf Spenden angewiesen. 5000 Euro kamen jetzt von der Sparkasse Münsterland-Ost. Weitere Unterstützer sucht der Verein über seine Homepage.

Peter Sauer

Über die Spende von 5000 Euro, die Andreas Horstkötter (3.v.r.) von der Sparkasse Münsterland-Ost überreichte, freuen sich (v.l.) Christian Rüter, Viacheslaw Maschke, Andreas Pohlmann, Sebastian Tüns und Walter Stephan vom Kunstrasenkomitee des SC Sprakel. Foto: Peter Sauer

Eine kleine Baustelle vor dem Vereinsheim des SC Sprakel 1930 zeigt bereits, es tut sich was. Platzverwalter Walter Stephan zeigt auf den Bau der Wasserleitung, die den künftigen Kunstrasen bewässern wird.

Ab Mitte Mai soll der Aschenplatz in einen Kunstrasenplatz umgebaut werden. Drei Monate sollen die Arbeiten dauern, bis zum Ende der Sommerferien.

Seit einer Woche kann man über die Homepage des SC für das Kunstrasen-Projekt spenden. Für Sponsoren gibt es verschiedene Angebote für Werbebanner- und banden sowie als Namensgeber für das Stadion, Elfmeterpunkt oder Eckfahnen.

Modernisierung wird dringend benötigt

Der SC Sprakel setzt auf vielfältige Unterstützung, muss er doch als Eigenleistung 53 000 Euro stemmen. „Das ist rund ein Zehntel der Gesamtkosten“, sagt Stephan. Da passt es gut, dass Andreas Horstkötter von der Sparkasse Münsterland-Ost am Donnerstag 5000 Euro als Einzelspende übergab – zur Freude des SC-Kunstrasenkomitees.

Die Modernisierung der Sportanlage tut not, erläutern Viacheslaw Maschke und Walter Stephan aus dem Vorstand. Der alte Ascheplatz ist in die Jahre gekommen. Durch die überwiegende Nutzung vom Herbst bis ins Frühjahr und die fehlende Ausweichmöglichkeit in eine Halle habe sich die Platzqualität zunehmend verschlechtert: Die Deckschicht ist verbraucht und verdichtet, sodass Oberflächenwasser nicht mehr versickern kann und sich riesige Pfützen auf dem Platz bilden.

Attraktivitätssteigerung für den Sport im Stadtteil

Der neue Kunstrasenplatz soll dagegen einen wetterunabhängigen Trainings- und Spielbetrieb ermöglichen. Das Verletzungsrisiko nimmt laut SC Sprakel durch die Umwandlung stark ab und ermöglicht ein kinderfreundliches Training – auch im Winter. „Der Sportplatz wird an Attraktivität gewinnen“, sagt Walter Stephan. Neben dem SC sollen auch die Grundschule und soziale Institutionen von dem neuen Kunstrasenplatz profitieren.

„Wir hoffen sehr, dass wir mit der Fertigstellung im Spätsommer wieder so spielen und trainieren können wie vor Corona, sagt Viacheslaw Maschke.

Wer etwas spenden will, kann dies über die Homepage des SC tun. Zudem hat das Kunstrasenkomitee Flyer verteilt.

Startseite