1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Kinderhaus
  6. >
  7. Kulturelle Bildung durch digitale Medien

  8. >

Kinder drehten im Wuddi eigene Filme

Kulturelle Bildung durch digitale Medien

Münster-Kinderhaus

Ob nun Spiderman oder Hexe – die Kinder erweckten beim Dreh im Wuddi ihre Filmhelden zum Leben. Und erfuhren so nebenbei viel über die neuen Medien.

Von Claus Röttig

Ob Spiderman oder Hexe: Die Kinder im Wuddi waren beim Filmdreh unter der Leitung von Gisa Grodde Feuer und Flamme und konnten kaum die Premiere der eigenen Filme abwarten. Foto: Claus Röttig

Gekonnt schwingt sich Spidermann an den Fäden von Hochhaus zu Hochhaus, während der Held für das Gute einsteht. Und dass Hexen mit einem Fingerschnippen die Kleidung wechseln können, versteht sich von selbst. Klingt alles nach Hollywood. Aber so weit mussten die Zuschauer gar nicht reisen: Denn die Nachwuchsregisseure drehten im Wuddi ihre eigenen Filme.

Ermöglicht wurde dies durch das Förderprogramm „Kultur trifft Digital“. Während des Ferienprogramms sollte den Kindern der Umgang mit den neuen Medien näher gebracht werden. Dazu hatte sich Medienpädagogin Gisa Grodde einiges einfallen lassen: „Die Kinder sollten nicht nur die Ideen für die Filme selber entwickeln, sondern auch drehen und schneiden.“ Dabei hatte jeder die Möglichkeit, sich ganz nach seinen Fähigkeiten einzubringen. „Das hat auch wunderbar geklappt: Die einen haben ein Talent zum Regie führen, andere wollen lieber schneiden oder vor der Kamera stehen.“ Der Erfolg habe selbst sie überrascht. „Es waren ganz tolle Tage. Die Kinder haben wunderbar zusammengearbeitet, ich musste nur ein bisschen Unterstützung in technischen Fragen liefern.“

Begeistert von den Filmen

Dabei ließen die Kinder im Alter von acht bis zehn Jahren nichts aus, was die Trickkiste der Filmwelt hergibt. Während eines Ausflugs zum Frankenhof entstanden Fotos, die anschließend professionell in Hintergründe montiert wurden. „Das haben wir alles mit einem Tablet gemacht. Jeder hat jedem geholfen, eben ganz nach den Fähigkeiten.“

Auch Dieter Schmitz, Leiter des Wuddi, war von den Ergebnissen begeistert. „Wir haben immer mal wieder Projekte im Digitalbereich, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert werden.“ Da passe das aktuelle Projekt genau in den Förderzweck, nämlich das Erklären und Näherbringen von neuen Medien. Auch das Fördern der individuellen Talente der Kinder stehe dabei mit im Programm. „Wir haben das in die Ganztagesbetreuung implementiert, hatten auch schon ein Projekt mit der Stadtbücherei.“

Am Ende des Ferienprogramms konnten die Kinder ein Exemplar ihres Films mit nach Hause nehmen. „Wir haben sogar das Thema Copyright und Lizenzen besprochen. Das gehört einfach dazu, und die Kids fanden es einfach spannend“, freute sich Grodde.

Startseite