1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Kinderhaus
  6. >
  7. Standort für neue Postfiliale im Stadtteil gesucht

  8. >

Geschäft Ostlinning schließt

Standort für neue Postfiliale im Stadtteil gesucht

Münster-Kinderhaus

Mit dem Zeitschriftenladen von Ursula und Berthold Ostlinning verlässt am 30. September auch die Poststation den Stadtteil. Die Suche nach Nachfolge-Lösungen hat begonnen. 

Von Iris Sauer-Waltermann

Mit dem Zeitschriftenladen von Ursula und Berthold Ostlinning schließt Ende September auch die Poststelle. Foto: isa

Viele Kinderhauser beklagen es schon jetzt: Der Zeitschriftenladen von Ursula und Berthold Ostlinning – Jahrzehntelang eine feste Größe am Idenbrockplatz – verlässt Kinderhaus. Aber nicht nur das Fachgeschäft mit angegliedertem Reisebüro schließt – wie berichtet – seine Pforten. Auch die Poststation, die in dem Geschäft untergebracht ist, wird es nicht mehr geben. Dies bedauert auch Babette Lichtenstein van Lengerich. Und die CDU-Ratsfrau hat sich auch schon auf die Suche nach einer Lösung gemacht.

Erste Gespräche geführt

Unklar, wie die Post künftig verfahren wird – ob es eine neue Poststelle im Stadtteil geben oder ob möglicherweise eine große Packstation errichtet wird. Bis zum 30. September ist das Geschäft am Idenbrockplatz geöffnet. Danach gibt es noch die Poststelle im Zeitschriftenladen im Kaufpark, den Ostlinnings weiter geöffnet lassen – „vorerst“, wie sie sagen. Eine Lösung bleibt somit vonnöten.

Geschäftsansiedlung schwierig

„Kinderhaus braucht eine Postfiliale, und zwar auf Dauer“, fordert Babette Lichtenstein van Lengerich. Daher habe sie sich mit einem Vertreter der Post in Verbindung gesetzt. Dieser habe versichert, die Post „bemühe sich intensiv“ um einen neuen Standort. Gern würde die Post in ein Inhaber-geführtes Geschäft einziehen. Diese seien im Kinderhauser Zentrum jedoch rar.

Auch die Wirtschaftsförderung sei eingeschaltet, so die Ratsfrau. Diese habe ihr bestätigt, dass eine Nachvermietung an Einzelhändler im Stadtteil kaum möglich sei. Die Mietkosten seien im Vergleich zum erwarteten Umsatz sehr hoch. Daher appelliert sie an alle örtlichen Vermieter, „das Mietniveau moderat zu halten, um die Attraktivität von Kinderhaus zu gewährleisten“.

Startseite