1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kinderhaus
  6. >
  7. Tolle musikalische Visitenkarten

  8. >

150 Schüler aus sieben Schulen zeigten ihr Können

Tolle musikalische Visitenkarten

Münster-Kinderhaus

Zum 15. Mal fand am Sonntag im Bürgerhaus Kinderhaus die Schulkultur-Matinee statt. 150 Schülerinnen und Schüler aus fünf Schulen des Stadtteils gaben einen erfrischenden Einblick in den Umfang und die Vielseitigkeit, die im Musikunterricht vermittelt wird.

Von Hubertus Kost

Ob mit Keyboard oder Gitarre und Gesang: Ganz ohne Casting-Show überzeugten die Schüler quer durch alle Schulformen. Foto: Hubertus Kost

Kleines Jubiläum auf großer Bühne und mit großer Beteiligung: Zum 15. Mal fand jetzt im Bürgerhaus Kinderhaus die Schulkultur-Matinee statt. 150 Schülerinnen und Schüler aus fünf Schulen des Stadtteils gaben einen erfrischenden Einblick in den Umfang und die Vielseitigkeit, die im Musikunterricht vermittelt wird.

Endlich wieder live und vor Publikum!

„Endlich können wir wieder auftreten“, freute sich Susanne Schröder. Die Leiterin der Waldschule Kinderhaus ist verantwortlich für das musikalische Ereignis, das immer eine große Resonanz findet. Wegen Corona musste die Matinee zwei Mal ausfallen.

Im Februar begannen dann wieder die Gesangs- und Instrumentalproben, „allerdings immer noch unter erschwerten Bedingungen“, erinnert sich die Organisatorin, die auch in die 15. „Schulkultur“ mit einem engagierten Team starten konnte.

„Ein solches Ereignis gibt es nur in Kinderhaus“, da war sich Moderator Hans-Joachim Temme sicher, als er die Veranstaltung eröffnete. Dann ging es zunächst im wahrsten Wortsinn „Schlag auf Schlag“ mit Percussions-Darbietungen des JeKits-Orff-Orchesters der Paul-Gerhardt-Grundschule. „JeKits“ steht übrigens für das Projekt „Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ der Westfälischen Schule für Musik, mit dem gemeinsames Musizieren gefördert wird.

Vielfältiges Programm

Tänze, Lieder, die Musik von Schul-Bands und der Projektband „Kinderhaus rockt“ (eine Band, in der Schülerinnen und Schüler von drei weiterführenden Schulen spielen): Die Mischung passte und zeigte erneut, wie breit die Schulkultur in Kinderhaus aufgestellt ist.

Beteiligt waren die Grundschulen Kinderhaus-West und die Paul-Schneider-Grundschule, die Geschwister-Scholl-Realschule, das Geschwister-Scholl-Gymnasium und die Waldschule Kinderhaus. Von den Erstklässlern bis zu den Abiturienten waren alle Jahrgangsstufen beteiligt. Und alle Mitwirkenden waren gut vorbereitet. Ein bisschen „Lampenfieber“ hatten einige, die zum ersten Mal auf der Bühne standen, doch das verschwand schnell. „Das klappt alles“, sagten die Älteren. Tat es auch. Der lang anhaltende Applaus des Publikums war dafür der beste Beweis.

Startseite
ANZEIGE