1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Kinderhaus
  6. >
  7. „Treibgut“ erst nur virtuell

  8. >

Kuhlenbeck-Ausstellung ist Sonntag online

„Treibgut“ erst nur virtuell

Münster-Kinderhaus

Online wird am Sonntag die „Treibgut“-Ausstellung des Illustrators Thomas Kuhlenbeck eröffnet. Da eine Vernissage im Kap.8 im Bürgerhaus Kinderhaus coronabedingt ausfällt, gibt es einen Kurzfilm über Kuhlenbeck. Die Regie führte Rudolf Gier-Seibert, der den Künstler und seinen Gesprächspartner, den Kunsthistoriker Dr. Bernd Apke, mit der laufenden Kamera begleitete.

wn

„Treibgut Foto: Kap.8

Leere vor Bildern: So stellt sich momentan die Situation im Kap.8 im Bürgerhaus dar. Die Arbeiten von Thomas Kuhlenbeck hängen zwar in der Agora – aber die Eröffnung der Ausstellung „Treibgut“ muss coronabedingt verschoben werden.

Das Kap.8-Team hat den Ausstellungszeitraum vorsorglich schon auf den 28. Februar verlängert, „um die jetzt ausfallende Besuchszeit auszugleichen und einen Besuch dieser Werkschau in der nahen Zukunft zu ermöglichen“, heißt es in einer Mitteilung des Kap.8.

Zudem wurde ein Kurzfilm über den Illustrator Thomas Kuhlenbeck vor seinen Werken gedreht. Die Regie führte Rudolf Gier-Seibert, der den Künstler und seinen Gesprächspartner, den Kunsthistoriker Dr. Bernd Apke, mit der laufenden Kamera begleitete. So können Inter­essierte alternativ zur Vernissage, die für den kommenden Sonntag geplant war, einen informativen Blick auf den Künstler und sein Werk werfen. Der Filmbeitrag zur Ausstellung wird am 8. November auf dem Internetauftritt des Kap.8 veröffentlicht: www.stadt-muenster.de/kap8/ausstellungen.

Dieser „Modus Operandi“ hat sich schon im Sommer bei der Open-air-Ausstellung „Kunst am Rand“ bewährt: Es gab QR-Codes mit Film-Infos zu dem Künstlern statt einer Führung.

Der virtuelle Vorgeschmack auf die Ausstellung lohne sich sehr, so das Kap.8 weiter: Mit Thomas Kuhlenbeck stellt die Ausstellungsreihe Potenziale diesmal einen Virtuosen der Illustration vor. Kuhlenbeck, geboren in Osnabrück, studierte in Hannover Design. Seither veröffentlicht er regelmäßig in Printmedien wie „Der Spiegel“, „Wall Street Journal“, „Der Stern“ und vielen anderen.

Jetzt stellt der Illustrator erstmalig eine Werkreihe freier künstlerischer Arbeiten vor. Ihre Themen seien von aktuellen Ereignissen, wie dem Diskurs zum Klimawandel, aber auch von der aktuellen Lebenswelt des Künstlers inspiriert. Eine heile Welt finde der Betrachtende jedoch selten. „In surreal anmutender Manier entwirft Kuhlenbeck Szenen einer postapokalyptischen Welt, in der Menschen und dargestellte Elemente förmlich durcheinandergewirbelt werden“, so das Kap.8. Oder der Illustrator verfremdet vertraute Orte, wie den Aasee oder den Prinzipalmarkt, sodass sie wie verstörende Filmkulissen wirkten.

Es sind Themen dieser Zeit, beunruhigend und schön aufregend zugleich. Diese Ausstellung biete einen inspirierenden Gang durch aufwühlende Bildwelten und zudem eine besondere Gelegenheit, die künstlerische Seite des Kreativen zu entdecken.

Das Kap.8 hofft auf interessierte Besucher: „zunächst im digitalen Netz und hoffentlich später einmal in der Agora des Kap.8“.

Startseite