1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Kinderhaus
  6. >
  7. Vom Menschen, der zu viel Zeit allein verbringt

  8. >

Neue Werke in der Video-Reihe „Von innen nach außen“

Vom Menschen, der zu viel Zeit allein verbringt

Münster-Kinderhaus

Die Projektreihe „Von innen nach außen“ begann während des Lockdown und läuft seit dem Frühjahr dieses Jahres. Hintergrund ist, Kunst im Freien betrachten zu können, ohne die Räume des Bürgerhauses betreten zu müssen. Aktuell stellen drei Künstler aus.

Von und

Eine Szene aus den neuen Videos der Foto: Kap 8

Es ist wieder soweit: In der Reihe „Von innen nach außen“ im Kulturzentrum Kap. 8 im Bürgerhaus gibt es neue Videos. Anaïs Edely, Renaud Héléna und Elma Riza von der Künstlergruppe „Les actionnaires“ präsentieren ihre Werke. Dabei stellen sie in unterschiedlichen Konstellationen Innen- und Außenräume vor, wobei „Kompositionen mit teils absurder Anmutung“ entstehen, so die Ankündigung des Kap. 8. Die Videos sind seit Montag (25. Oktober) und noch bis zum 14. November zu sehen.

Die Projektreihe „Von innen nach außen“ wurde während des Lockdowns begonnen und läuft seit dem Frühjahr dieses Jahres. Hintergrund ist, Kunst im Freien betrachten zu können, ohne die Räume des Bürgerhauses betreten zu müssen. Die Videos strahlen aus dem Inneren des Kulturzentrums auf die Fenster des Haupteingangs und so direkt in den Außenbereich. Auch wenn das Bürgerhaus aufgrund der Corona-Lockerungen inzwischen unter Auflagen wieder betreten werden kann, wird die Reihe fortgesetzt.

Gezeigt werden kurze Filmbeiträge von Künstlerinnen und Künstlern, die Film als künstlerisches Medium einsetzen. Diese Beiträge setzen sich von klassischen Kino-, Fernseh- und Unterhaltungsfilmen ab, sei es durch das Thema, die Filmidee, die Bildbearbeitung oder das Filmkonzept, so die Mitteilung des Kap.8.

In den aktuellen drei Video-Beiträgen werden Zimmer oder Plätze zu „Laborräumen, in denen mit wenigen Materialien und Objekten experimentiert wird“.

Ein Fragment des individuellen Universums

Im Video „Atelier LAB Nr. 18“ treffen Anaïs Edely, Renaud Héléna und Elma Riza aufeinander und entwickeln „eine kollektive Komposition, zu der jeder Teilnehmende eigene Objekte und so ein Fragment des individuellen Universums mitbringt“, so die Ankündigung.

Im Video „Solo LAB Quarantäne“ untersucht Elma Riza die Grenzen zwischen Gegenständen der Beschilderung und der mit ihnen angestrebten Prävention. „Es entstehen Bilder von einem Menschen, der zu viel Zeit allein verbringt und sich absurden Aktivitäten im Raum hingibt, den er nicht verlassen kann“, so die Mitteilung.

Im Video „Topic LAB N°1. A-Zone Aritrage“ untersuchen Anaïs Edely und Elma Riza die Wertschätzung des öffentlichen Raums unter den Bedingungen und Zwängen der Gesundheitskrise, die neue Formen der sozialen Distanzierung, Nähe und Abgrenzung hervorgerufen hat“, so die Ankündigung.

Die neuen Filme der Projektreihe sind montags bis sonntags von 16 bis 20 Uhr und Donnerstag von 10 bis 13 Uhr in der Fensterfront des Bürgerhauses am Eingangsbereich zur Agora zu sehen.

Startseite
ANZEIGE