1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Stadtteile
  6. >
  7. Laufen für arme Waldorfschulen

  8. >

Schüler engagieren sich für den guten Zweck

Laufen für arme Waldorfschulen

Münster-Gievenbeck

Am vergangenen Freitag veranstalteten die Schülerinnen und Schüler der Waldorfschule Münster einen Sponsorenlauf. Organisatorin Marleen Feldmann geht von einem fünfstelligen Spendenertrag aus.

Von Kilian Lata

Alle Schüler von Klasse 5 bis 11 gaben ihr Bestes. Foto: Kilian Lata

Freitags um 11.30 Uhr ist es normalerweise ruhig auf dem Schulhof der Waldorfschule Münster. Alle Schüler sitzen in den Klassen, nehmen am Unterricht teil und fiebern auf das Wochenende hin.

Am vergangenen Freitag war das anders. Auf dem großen Schulhof dröhnten Musikboxen und Lehrer feuerten ihre Schüler an. Es fand der Spendenlauf im Rahmen des „WOW Day“ statt. Dabei engagieren Waldorfschüler sich jedes Jahr für den guten Zweck.

Spenden von Oma und Opa

Im Vorfeld des Laufes mussten alle Schüler sich Sponsoren organisieren: Opa und Oma, Mama und Papa oder die Nachbarin. Die Sponsoren schreiben vor dem Lauf einen bestimmten Betrag auf den Laufzettel und müssen diesen Betrag nachher für jede gelaufene Runde des Schülers bezahlen.

Das gesammelte Geld aller Schüler wird zu 50 Prozent gespendet. Die anderen 50 Prozent werden für die Verschönerung des Schulhofes genutzt.

Unterstützung für arme Waldorfschulen

Die Spendengelder gehen an die „Freunde der Erziehungskunst“. Der Verein unterstützt Waldorfschulen in armen Regionen weltweit, um auch dort die Waldorfpädagogik anzubieten. „Letztes Jahr ging das Geld in eine Waldorfschule nach Äthiopien“, sagte Marleen Feldmann, Sportlehrerin und zusammen mit der Schüler-Vertretung die Hauptorganisatorin des Sponsorenlaufes. „Wo das Geld dieses Jahr hingeht, steht noch nicht fest“, sagte Feldmann, stellte aber klar, dass das Geld in guten Händen sei.

Nach der Ansprache an alle Schüler ging es endlich los. Die Route führte durch das Foyer über den viel befahrenden Gievenbecker Weg. Dann vorbei am Fußballplatz und dem Pferdehof und schließlich neben dem Tennisplatz zurück aufs Schulgelände, wo sich jeder einen Stempel abholen durfte. Insgesamt einen Kilometer lang ist die Strecke, die von einigen fleißigen Läufern in den zweieinhalb Stunden Laufzeit mehr als zehnmal gelaufen wurde.

Kuchen nach dem Sport

Nach dem anstrengenden Vormittag konnten sich alle Schüler mit Muffins, Kuchen und Keksen belohnen, die von der Schüler-Vertretung zur Verfügung gestellt wurden. Ausgepowert, aber dafür mit vollem Magen war der äußerst erfolgreiche Sponsorenlauf geschafft.

Die gesamte Spendensumme steht noch nicht fest. Aber für Marleen Feldmann ist klar: „Es werden sicher mehr als die 12.000 Euro letztes Jahr.“

Startseite