1. www.wn.de
  2. >
  3. Münster
  4. >
  5. Mecklenbeck
  6. >
  7. Auf Mecklenbecks Friedhof geht eine Ära zu Ende

  8. >

Gärtner Reiner Marx wechselt in den Ruhestand

Auf Mecklenbecks Friedhof geht eine Ära zu Ende

Münster-Mecklenbeck.

Reiner Marx sagt tschüss: Der 67-jährige Mecklenbecker hat sich vom Amt des Friedhofsgärtners der St.-Anna-Gemeinde verabschiedet.

War ein halbes Jahrhundert lang auf dem Mecklenbecker Friedhof als engagierter Gärtner im Einsatz: Reiner Marx Foto: Sylvia van Schelve

50

Jahre lang war Reiner Marx als Friedhofsgärtner auf dem Mecklenbecker Friedhof der Pfarrei St. Liudger tätig. Doch damit ist es vorbei: Der 67-Jährige hat seinen wohlverdienten Ruhestand angetreten. Im Laufe des vergangenen halben Jahrhunderts hat Marx nach Angaben der katholischen Pfarrei für rund 4000 Verstorbene die Gräber ausgehoben und wieder verschlossen.

Den Job auf dem Friedhof am Dingbängerweg trat Reiner Marx zuerst als Mitarbeiter seines Vaters Wilhelm an. Nach dessen Tod im Jahr 1988 war er dann verantwortlicher Friedhofsgärtner. Mit seinem Abschied von dem Posten geht eine Ära auf dem Mecklenbecker „Gottesacker“ zu Ende, denn der Vater von Reiner Marx hatte das Amt des Friedhofsgärtners 1946 schon von seinem eigenen Vater übernommen. Und dessen Vater Theodor wiederum hatte das Amt bereits ab 1932 inne.

Aufgabe an Björn Koch aus Roxel übertragen

Die katholische Kirchengemeinde St. Liudger, in deren Trägerschaft der Mecklenbecker Friedhof ist, hat die Aufgabe nun an Björn Koch aus Roxel übertragen, der auch schon Friedhofsgärtner in Roxel ist und im Zuge der Übergabe eng mit Reiner Marx zusammenarbeitet.

Der gebürtige Mecklenbecker begleitete jede Beerdigung auf „seinem“ Friedhof und ging, im schwarzen Anzug, dem Sarg oder der Urne voraus. Mit Herzblut trat er für die Würde der Verstorbenen, des Ortes und des Anlasses ein. Ihm war wichtig, auf dem Friedhof auch sonst präsent zu sein und den Menschen mit Geduld, Ruhe und Empathie zuzuhören.

Seele des Friedhofs

„Ich habe mir immer die Zeit genommen“, erinnert er sich. Dass er stets da und ansprechbar war, hat ihn zur Seele des Friedhofs gemacht. Hinzu kamen die grabpflegerischen Aufgaben und die Pflege von Hecken, Bäumen sowie Wegen.

„Die zahllosen Angehörigen der auf dem Friedhof Bestatteten und die Kirchengemeinde sind Reiner Marx für seinen jahrzehntelangen Dienst sehr dankbar“, stellt die Pfarrei St. Liudger klar.

Startseite
ANZEIGE