1. www.wn.de
  2. >
  3. Muenster
  4. >
  5. Mecklenbeck
  6. >
  7. Freigabe schon Ende des Jahres?

  8. >

Städtisches Tiefbauamt informiert über Projekt „Bahnunterführung Heroldstraße“

Freigabe schon Ende des Jahres?

Münster-Mecklenbeck

Es geht äußerst zügig voran: Läuft alles nach Plan, dann kann die Bahnunterführung Heroldstraße zwei Monate früher als ursprünglich vorgesehen in Betrieb gehen.

Von Thomas Schubert

Das Interesse war groß: Gleich am ersten Rundgang über die Baustelle nahmen rund 30 Interessierte teil. Foto: sch

Für seine aufmerksamen Zuhörer hatte Michael Grimm eine erfreuliche Botschaft parat: „Wir sind sehr gut im Zeitplan – zwei Monate schneller, als bislang geplant“, erläuterte Münsters Tiefbauamtsleiter bei der Infoveranstaltung an der Großbaustelle „Bahnunterführung Heroldstraße“ nicht ohne Stolz. Deshalb sehe es danach aus, dass der Verkehr vielleicht schon Ende dieses Jahres über die neugebaute Unterführungsstraße laufen könne.

Sei dies der Fall, dann würden parallel dazu die Schranken am Bahnübergang Heroldstraße geschlossen und damit das seit Jahrzehnten immer wieder heftigst beklagte lange Warten vor dem Übergang ein für alle Mal beendet, hob zudem Projektleiter Jürgen Teigelmeister, ebenfalls vom Amt für Mobilität und Tiefbau, hervor.

Rund 30 Millionen Euro Gesamtkosten

Etliche Bürgerinnen und Bürger nahmen das Angebot wahr, sich von Fachleuten des Amts bei einem Gang über die Unterführungsbaustelle sowie an einem Bauwagen über das bereits im Februar 2018 begonnene Großprojekt informieren zu lassen. Es ist nicht von Pappe, wird mit voraussichtlichen Gesamtkosten in Höhe von rund 30 Millionen Euro zu Buche schlagen und in enger Kooperation mit der Deutschen Bahn AG durchgeführt. Wird die Bahnunterführung freigegeben, dann wird die Heroldstraße einen neuen Verlauf nehmen und entlang der Bahnstrecke bis zum Knotenpunkt Weseler Straße / Meyerbeerstraße führen.

Blick in die Bahnunterführung: Links verlaufen die künftigen Fahrbahnspuren für den motorisierten Verkehr. Rechts, wo gerade Rohre verlegt werden, wird sich der separate Fuß- und Radweg befinden. Foto: sch

Löwenanteil der Arbeiten ist bewältigt

Ein Löwenanteil der Arbeiten ist bewältigt. Das grobe Trogbauwerk steht, der Getterbach ist verlegt, und es wird bereits an einer Lärmschutzwand fürs Waldwegviertel sowie an der Entwässerung gearbeitet. Jürgen Teigelmeister hofft, dass das benötigte Material für die Verkleidung der rund 260 Meter langen und 2,70 Meter hohen Schallschutzwand sowie für die Beleuchtung der Unterführung zeitnah geliefert und installiert werden kann, damit der Verkehr – wie erhofft – auch wirklich bereits Ende des Jahres fließen kann. Entlang der Strecke und im Unterführungstrog wird es einen stattlichen Geh- und Radweg geben.

Aufzug zur Anbindung ans Stadtbereichszentrum

Am Rundgang durch die Unterführung nahm unter anderem auch Dr. Gerhard Bonn, Vizevorsitzender der kommunalen Seniorenvertretung teil. Er erinnerte daran, dass er sich zusammen mit Mecklenbecks SPD-Ratsfrau Marianne Koch schon vor einiger Zeit in der städtischen Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderung mit Erfolg dafür stark gemacht habe, die Bahnunterführung Heroldstraße mit einem Aufzug ans Stadtbereichszentrum und den Bahnhaltepunkt anzubinden. Das sei ziemlich genau vor zwei Jahren gewesen, ließ ihn Tiefbauamtsleiter Michael Grimm wissen. Laut Bonn ist besagter Aufzug notwendig, um insbesondere Rollstuhlfahrern, Rollatornutzern und Gehbehinderten unzumutbare lange Umwege zu ersparen.

Schon jetzt Graffiti-Schmierereien an den Wänden

Es gab jede Menge Fragen, die Projektleiter Jürgen Teigelmeister und seinen Kollegen gestellt wurden. Angefangen von der Einschätzung des künftigen Verkehrsaufkommens, bis hin zur Entwässerung der Unterführung bei Starkregenereignissen erstreckte sich das Interesse der Gesprächspartner.

Kritik wurde dazu laut, dass es an den Stahlbetonwänden der Unterführung bereits jetzt unschöne Graffiti-Schmierereien gibt. Ob man dem nicht Abhilfe schaffen könne, indem Künstler damit beauftragt würden, die Wände zu gestalten, war ein Vorschlag der Gäste.

Jede Menge Information zum Projekt „Bahnunterführung Heroldstraße“ bietet das Amt für Mobilität und Tiefbau im Internet unter https://www.stadt-muenster.de/tiefbauamt/baumassnahmen/heroldstrasse an.

Startseite